Landestrainer sichtet Volleys-Talente

U14-Mädels überzeugen sächsischen LAndestrainer

U14w

Am vergangenen Montag (15.09.2020) fand in der Engelsdorfer Volleyballhalle unter den kritischen Augen des sächsischen Landestrainers Jens Neudeck eine Sichtungsveranstaltung im Jahrgang 2008/2009 der weiblichen Volleyballtalente im Bezirk Leipzig statt. Dabei durften natürlich die Schützlinge um das Trainerteam Romy Albrecht, Henry Kußnow und Marcel Göhler nicht fehlen. Insgesamt wussten fünf Volleyballerinnen unserer Vereins zu überzeugen, sodass Jens Neudeck ihnen kurzerhand eine Einladung für weitere Sichtungsmaßnahmen für Oktober ausgesprochen hat. Wir sind sehr stolz auf diesen Erfolg und drücken den Youngstars weiterhin die Daumen!

Karoos‘ persönlicher Rückblick auf den ersten Spieltag

Karoos' persönlicher Rückblick auf den ersten Spieltag

20-09-16 LE Volleys Julius Karoos

Saisonstart nach Maß

Die Bundesligasaison 2020/21 startet für uns mit einem klaren Ziel: Obere Tabellenhälfte, weg vom Abstiegskampf der letzten Jahre. Soll das Gespenst woanders spuken. Allerdings - die Auftakthürde ist gewaltig, fast 600 km fahren wir zum Auswärtsspiel in Karlsruhe. Ein halbes Jahr zuvor ging hier das letzte Volleys-Spiel der vergangenen Saison sang- und klanglos verloren, die BadenVolleys waren zwei Nummern zu groß.

Alles klar also? Nicht so richtig. Dass die Saison speziell wird, ist allen Beteiligten schon länger bewusst. Mehr Teams, weniger Zuschauer, neue Regelungen. Wer damit am besten umgehen kann, behält am Ende die Oberhand. Und auch am Rhein haben sie gehört, dass sich bei uns was geändert hat. Mit dem Abstieg bringt uns in Karlsruhe dieses Jahr keiner in Verbindung, wie der Website und dem hauseigenen „BadenVolleysPodcast“ zu entnehmen ist.

Als wir aus dem Bus aussteigen, wartet schon der Hygienebeauftragte auf uns. Fiebermessen, wer über 38°C hat, kann gleich wieder umdrehen. Hat zum Glück keiner. Mit Mundschutz geht es in die Kabine und aufs Feld, auch für die 70 Zuschauer besteht Maskenpflicht.

Um 19:00 Uhr pfeift Schiedsrichterin Selina Hafner dann endlich: Game on! Und schon nach den ersten Punkten wird klar: Wir müssen uns hier nicht verstecken. Das erste Break gehört uns, Karlsruhe antwortet direkt. 5:7. Kurz darauf steht Rene am Aufschlag. Und die Schlagschulter ist warm: Sieben „un-answered points“ folgen, plötzlich steht es 14:9. Karlsruhe hat’s kalt erwischt. Bis zum Satzende können sie zwar nachlegen, Durchgang eins geht dennoch 25:23 an uns. Geiler Start!

Der zweite Abschnitt entwickelt sich zu einer Side-out-Schlacht. Beide Teams bringen ihre Annahme durch, keiner kann sich absetzen. 4:4, 11:10 und 19:18 aus unserer Sicht. Erst kurz vor Schluss können wir die entscheidenden Bälle in Block und Abwehr holen und uns wieder mit 2 Zählern Vorsprung zum Satzgewinn jubeln.

Das 2:0 auf der Anzeigetafel gibt noch einmal Selbstvertrauen, jetzt soll der Sieg her. Aber Karlsruhe hat etwas dagegen. Wieder lassen beide Mannschaften kaum Raum für Breaks, niemand kann sich absetzen. Doch kurz vor Schluss können wir uns zwei Matchbälle erspielen. 24:22 aus Volleys-Sicht. Den ersten knallt uns die Baden-Mitte um die Ohren, dann ein Netzfehler. Ausgleich. Auch im nächsten Ballwechsel haben wir das Glück nicht auf unserer Seite. Also Satzball gegen uns. Coach Rascher versucht die Gemüter zu beruhigen, nimmt seine zweite Auszeit. Die zeigt Wirkung und wir fangen uns wieder. Jerome Ptock über Mitte macht das 25:25 fest, ein Kracher. Das hat das ganze Spiel schon funktioniert. Trotzdem geht der SSC wieder in Führung, aber wieder kommt unsere Antwort über Mitte, diesmal ist es Henrik Kamphausen.

Für beide Teams ist der Satzgewinn jetzt zum Greifen nah, doch gelingt es keiner Mannschaft, die entscheidenden zwei Punkte Vorsprung zwischen sich und den Kontrahenten zu bringen. Wieder und wieder wechselt das Momentum, die Spannung ist zum Greifen, bis sich Neu-Kapitän Chris Warsawski ein Herz fasst und seinen Aufschlag mit Schmackes über die Netzkante zwirbelt. In Zeitlupe fliegt der Ball von der Annahme gegen die Hallendecke. 38:36. Spiel, Satz und Sieg. Und eine goldene MVP-Medaille für Warsawski. Da lässt sich die Rückfahrt auch noch gut überstehen.

Fazit: Ein Spiel, das Laune gemacht hat. Uns jedenfalls. Bleibt abzuwarten, wie sich die Saison entwickelt. Mit Blick auf die anderen Ergebnisse des ersten Spieltages steht eines jedenfalls fest: Das wird eine verdammt spannende Saison. Bleibt dran!

Julius Karoos, Libero

Start frei für unsere erste Damenmannschaft

Start Frei für die erste Damenmannschaft

IMG_8075(1)

SAISONSTART 20/21

Am Samstag, den 12.09.2020 16 Uhr startet unsere erste Damenmannschaft mit einem Heimspiel gegen SSV Fortschritt Lichtenstein in die neue Saison. Die Mädels freuen sich, dass das Heimspiel vor Zuschauern stattfinden darf. Die Stadt Leipzig genehmigte für die Sporthalle Leplaystraße 67 Zuschauerplätze.

Informationen zum Hygienekonzept:

- maximale Anzahl an Zuschauern 67 Personen
- beim Eintritt werden die Namen erfasst und aufgeschrieben
- die Zuschauerränge sind so beklebt, dass ein gewisser Abstand besteht. Bitte nur dort hinsetzen, wo auch eine Nummer dran steht
- es wird kein Buffet angeboten

Wir freuen uns auf euch!

Mit Kraft und Köpfchen: Tjerk Dercksen schlägt für die L.E. Volleys auf

Mit Kraft und Köpfchen: Tjerk Dercksen schlägt für die L.E. Volleys auf

IMG_5557

Leipziger Volkszeitung vom 09.09.2020

Der gebürtige Niederländer überzeugt gleichzeitig als Außenangreifer und Neurowissenschaftler. Seine Fähigkeiten kann er gleich am Samstag unter Beweis stellen, wenn die Messestädter in Karlsruhe in die neue Zweitliga-Saison starten.

Magdeburg/Leipzig. Es ist ein kompliziertes Thema, zu dem der Doktorand Tjerk Dercksen für seine Dissertation forscht. Grob gesagt geht es darum, wie das Gehirn von Kindern Vorhersagen trifft. Mit seinen Erkenntnissen könnten später einmal Krankheiten wie Schizophrenie und Lernschwächen wie Dyslexie besser behandelt werden, erläutert Dercksen. Ein Teil davon, der im Mai bereits veröffentlicht wurde, war jedenfalls schon ein großer Erfolg: Die Studie schaffte es in das Fachjournal „NeuroImage“ und wurde von mehreren Medien zitiert.Was der gebürtige Niederländer auf dem Volleyball-Parkett macht, ist dagegen einfacher zu beschreiben. Als Außenangreifer nimmt er Bälle an, blockt und schlägt sie übers Netz. Und auch das macht Dercksen offensichtlich mit Erfolg, denn vor Kurzem verlängerten die L.E. Volleys den Vertrag mit dem 28-Jährigen, der 2017 nach Leipzig gekommen war, um ein weiteres Jahr. „Er hat im Sommer viel an sich gearbeitet, ist im Team gut integriert und wird uns kommende Saison bestimmt eine große Hilfe sein“, erklärt Volleys-Übungsleiter Christoph Rascher.

Leipziger starten in Karlsruhe in die neue Spielzeit

An diesem Sonnabend (19 Uhr) starten die Leipziger in Karlsruhe in die neue Saison der 2. Bundesliga Süd. Vier Mal müssen die Volleys zunächst auswärts ran, ehe am 17. Oktober mit dem Derby gegen Delitzsch endlich das erste Heimspiel folgt. Der GSVE beginnt an diesem Sonnabend (20 Uhr) daheim gegen Hammelburg.

Tjerk Dercksen, der schon mit sieben Jahren in seiner volleyballverrückten Heimatstadt Groningen mit dem Pritschen anfing, nimmt seit gut zwei Jahren einen großen Pendelaufwand auf sich, um seinem Hobby in Leipzig nachzugehen. Seine Forschung betreibt er unter der Woche am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Er wohnt aber weiter in der Messestadt und muss dazu am Wochenende mit den Volleys durch die halbe Republik reisen. Die nächste Spielzeit wird noch kraftraubender, da die Südstaffel der 2. Bundesliga wegen der Coronakrise auf 15 Mannschaften aufgestockt wurde.

Das lässt sich für Dercksen nur bewältigen, indem er in Absprache mit Coach Rascher auch mal das ein oder andere Training auslässt. Wobei das für den 1,91-Meter-Mann, der mit Groningen schon in der ersten niederländischen Liga sowie in der Champions League spielte, auch kein allzu großes Problem darstellt. In der abgelaufenen Saison hatte Dercksen mit einigen Blessuren zu kämpfen, weshalb die lange Vorbereitungszeit bis zum Ligastart am 12. September (beim SSC Karlsruhe) ihm eher gelegen kommt, um bis dahin wieder vollkommen fit zu sein.

Ziel ist der frühzeitige Klassenerhalt

Die nächste Spielzeit soll dann auch keine solche Zitterpartie wie die vergangene werden, in der die Volleys nur die Klasse hielten, weil sie coronabedingt vorzeitig abgebrochen wurde. „Wir haben jetzt viel mehr Erfahrung im Kader“, ist Dercksen zuversichtlich. Zudem werden die Leipziger seiner Meinung nach auch wieder ihre Heimstärke ausspielen – auch wenn noch nicht klar ist, ob und wenn ja, vor wie vielen Zuschauern gespielt werden kann.

Daneben feilt der niederländische Meister und Pokalgewinner von 2016 weiter an seiner wissenschaftlichen Karriere und kann sich auch vorstellen, nach dem Abschluss seiner Dissertation in Leipzig zu bleiben. „Die Stadt ist für mich so attraktiv, dass ich schon 2017 andere Angebote ausgeschlagen habe, um nach Leipzig wechseln zu können“, erklärt Dercksen. Inzwischen hat er auch sein privates Glück hier gefunden, was ein weiterer Grund war, nicht nach Magdeburg zu ziehen und an der Pleiße Wurzeln zu schlagen. Und auch an ein Karriereende denkt der Blondschopf noch lange nicht So könnte es bald in der Brüderhalle heißen: „Punktgewinn durch Dr. Dercksen.“

Sachsenmeister-titel für Carolin Zaschke

Sachsenmeister-Titel für Carolin Zaschke

Beachvolleyball Sachsenmeisterschaft 2020 - Frauen

Zugegeben, die Sachsenmeisterschaft in Chemnitz ist schon einige Tage vorbei, allerdings verbinden wir das heute mit ihrem Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch zum 🏆Sachsenmeister-Titel, den sich Carolin Zaschke mit Emily Langguth von den Vorwärts Sachsen - Volleys Grimma sichern konnte - und herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Caro spielt in der kommenden Saison wieder für unserer L.E. Volleys Damen l in der Regionalliga. Eine Übersicht zu den Spielen bekommt ihr hier 👉🏻 https://bit.ly/3aVO9Nw

Gera ist für die U20 Beach-DM gerüstet

Gera ist für die U20 Beach-DM gerüstet

578816c6-cb98-4894-ba55-b29e10b19f60

Positive Nachrichten rund um Corona sind momentan dünn gesät, umso freudiger nimmt man daher die Botschaft aus dem thüringischen Gera zur Kenntnis: Das Hygienekonzept der Organisatoren um Helge Rupprich (beach&soul) hat die örtlichen Behörden überzeugt, die Beach-DM U20 kann am Wochenende stattfinden. Dies ist eine Botschaft, die auch von ein paar jungen Athleten aus Leipzig und Dresden sicher mit großer Erleichterung aufgenommen wurde.

 

Lorenz Deutloff/ Sebastian Rösler und Philipp Huster/ Mika Püschmann (jeweils L.E. Volleys/ VC Dresden) sowie Till Sittner und Karl-Lennart Klehm (beide VC Dresden) haben sich vorgenommen, die deutsche Elite der Juniorenbeacher herauszufordern. Die Chancen auf vordere Plätze stehen zumindest bei den gemischten Doppeln aus Leipzig und Dresden durchaus gut. Lorenz und Basti gehören trotz ihrer Jugend schon zu den ganz Routinierten im Meisterschaftssand, können mit zwei Silbermedaillen sowie dem letztjährigen Meistertitel bei der U19 schon einiges an Erfolgen vorweisen. Und wer im Vorjahr Meister war, wagt es natürlich auch in diesem Jahr den Platz an der Sonne in Angriff zu nehmen. Die beiden Matadoren hatten wenig Gelegenheit, sich über den Sommer einzuspielen, aber ihr Ehrgeiz, ihr umfassendes spielerisches Repertoir und ihre mehrjährige Erfahrung im Spiel miteinander werden ihnen helfen, den 1. Platz in der Setzliste so teuer wie möglich zu verteidigen.

 

Zwei aussichtsreiche Konkurrenten um vordere Plätze kommen gewissermaßen aus dem eigenen Stall Mika und Philipp gehören zu den absoluten Aufsteigern der Saison, sie haben auf der Sachsentour und in Thüringen mit ihren Auftritten ordentlich für Furore gesorgt. Kleines Manko: sie haben fast nie zusammengespielt, finden sich quasi erst hier zum Saisonhöhepunkt zusammen. Philipp startet mit der Empfehlung eines unlängst errungenen 5. Platzes bei der Beach-DM U19 (zusammen mit seinem Leipziger Partner Richard Keetman). Der sprunggewaltige Blockspieler mit den langen Armen ist für seine Gegner extrem schwer zu überwinden, und seine Angriffe schlägt er nicht selten auf Höhe der Antennenspizze ab. Sein nicht minder athletischer Partner hat dank des guten Blocks natürlich beste Chancen, in der Feldverteidigung „aufzuräumen“, und auch Mika besitzt bereits eine bemerkenswerte Durchschlagkraft im Angriff.

 

Eher eine Außenseiterrolle darf man den beiden Dresdner Youngstern Till Sittner und Karl-Lennart Klehm zuordnen. Beide sammelten in diesem Sommer schon Meisterschaftserfahrung bei den Beach-DM U18 bzw. U19. Gegen die zumeist ein bis zwei Jahre älteren Gegner werden sie sicher einen schweren Stand haben. Aber vielleicht entpuppt sich ja jugendliche Unbekümmertheit als ihr größter Trumpf.

 

Gespielt wird Freitag bis Sonntag auf der Beachanlage des Geraer VC. Auf der Homepage des DVV könnt ihr die Spiele zeitnah verfolgen.

 

Link:https://beach.volleyball-verband.de/public/tur-zu.php?id=9681

Thomas Bauch

Deutsche Beachmeisterschaften U18 in Barby/ Elbe

Deutsche Beachmeisterschaften U18 in Barby/ Elbe

Deutloff-Klehm

Wer hätte das vor drei Monaten gedacht, dass wir in diesem Sommer noch Deutsche Beachmeisterschaften im Nachwuchs erleben dürfen. Zur großen Freude der Aktiven hat sich der Deutscher Volleyball-Verband Ende Mai dazu entschlossen, an der Ausrichtung der Beach-DM U17 bis U20 festzuhalten. Nicht zuletzt dank dem halbwegs stabilen Geschehen rund um Corona bei uns in Deutschland macht Barby an der Elbe nun an diesem Wochenende den Auftakt mit der Beach-DM U18. Sage und schreibe 43 Männer- und 46 Damenteams hatten sich auf die begehrten Teilnehmertickets beworben, jeweils 32 glückliche Teams dürfen ab Freitag im Sand um Punkte und Medaillen baggern. Der SSVB  ist auch in diesem Jahr mit einer starken Delegation am Start. Bei den Jungs stehen die Sachsenmeister Clauss/ Gilbrich (VC Dresden), das gemischte Doppel K. Deutloff/ Klehm (L.E. Volleys/ VC Dresden) und das Delitzscher Gespann Bechtloff/ Wilke am Start. Bei den Damen vertreten das Duo Schwurack/ Sommer (SV Lok Engelsdorf/ DSC) und die Damen Schuricht-Hochmann/ Winter (beide DSC) die Farben unseres Landesverbandes. Am Donnerstag Abend wurden die Aktiven im Rahmen des Technical Meetings für die Wettkämpfe instruiert, ab heute 10:30 Uhr fliegen die Bälle.

Aus Sicht der L.E. Volleys besonders spannend: mit Konstantin Deutloff macht sich nun der jüngste der drei Deutloff-Brüder auf den Weg und versucht, nachhaltige Spuren im DM-Sand zu hinterlassen. Mit dem Dresdner Jugendnationalspieler Karl-Lennart Klehm an seiner Seite sollte die eine oder andere positive Überraschung drin sein. Wir drücken den beiden – und natürlich auch den anderen Sachsenteams – ganz fest die Daumen und werden natürlich am Wochenende das Geschehen gespannt verfolgen.

✏️Thomas Bauch
📸 Volker Grochau

#levolleys #levolleysfamily #volleyballfürleipzig

„EIN VEREIN – EIN OUTFIT!“ | Vereinskollektion ist ONLINE

„EIN VEREIN – EIN OUTFIT!“ | Vereinskollektion der L.E. Volleys ist ONLINE

IMG_7127

Liebe L.E. Volleys - Familie, kennt ihr schon unsere neue Vereinskollektion?

Wir wollen uns künftig in einheitlicher Optik präsentieren. Deshalb gilt ab sofort:

„EIN VEREIN – EIN OUTFIT!“

Die einheitliche Bekleidung wird das Gemeinschaftsgefühl und einen engen Zusammenhalt im Verein stärken. Gleichzeitig sorgt sie für eine positive und professionelle Wahrnehmung von außen.

Deshalb kann nun jeder selbst bei unserem Partner indoortrends.de seine gewünschte Garderobe auswählen und sich nach Hause bestellen oder im neuen Ladengeschäft, in der Jacobstr. 1 abholen - einfach, schnell und zu sehr guten Konditionen.*

Lasst uns das Wir-Gefühl erleben!

Euer Vorstand

*Teambestellungen laufen wie gewohnt über die Geschäftsstelle

Viel Spaß beim stöbern -> Indoortrends

Foto: Chris Warsawski

U16: Erneutes Medaillenglück – U16 Landesmeisterschaft Beach

U16: Erneutes Medaillenglück - U16 Landesmeisterschaft Beach

unnamed2

Am Samstag, den 11.07.2020, starten 4 Teams mit 4 Betreuern zeitig am Morgen, um zu den Landesmeisterschaften U16 in Thüringen zu fahren! Bereits 9:00 Uhr starten die ersten Spiele in Jena. Dieses Mal wurde ein Poolplay mit 4 Staffeln a 5 Mannschaften gespielt! Dabei qualifizierten sich Käthe/Tea und Caro/Emma mit 4 Siegen aus 4 Spielen direkt fürs Viertelfinale. Miri/Finja gelang dies ebenso über die Zwischenrunde! Carlotta (die kurzfristig für die kranke Una eingesprungen war)/Jonna verpassten die Zwischenrunde denkbar knapp und wurden 13. (von 20).

Im Viertelfinale kam es zum Vereinsduell zwischen Caro/Emma und Miri/Finja, bei dem sich erstgenanntes Team 2:0 durchsetzte. Käthe/Tea schieden gegen den späteren Drittplatzierten leider aus, belegten aber wie Miri/Finja einen hervorragenden 5. Platz. Nach einem langen Tag kämpften Caro/Emma um 18:00 Uhr um den Finaleinzug und konnten diesen mit einem 2:0-Sieg festmachen! Im Finale mussten sie sich dann dem älteren Team a. Turnier, Caros 2. Turnier) als Vizelandesmeister zurück. Nun heißt es, weiter fleißig trainieren, dann kommt vielleicht im September noch ein weiteres Beachhighlight mit der U15-Beach-DM dazu.

Vieleus Erfurt/Gotha geschlagen geben, kehrten aber (Emmas 1n Dank allen mitgereisten Eltern, die wieder einen langen Tag mit unseren Mädels auf sich nahmen.

U14: Beachpremiere gelungen – tolle Turnierleistung wird mit Medaille veredelt

U14: Beachpremiere gelungen - tolle Turnierleistung wird mit Medaille veredelt

unnamed

Am Sonntag, den 05.07.20, machten sich 8 Mädels mit den Trainern Matthias und Thomas auf den Weg nach Gotha, um an der U14-Thüringensmeisterschaft teilzunehmen! Wenige Wochen hatten die Mädels im Sand trainiert & dass nach Hallenregeln auf 6x6-Metern gespielt wurde, kam dem ein oder anderen Team entgegen. Motiviert und guter Laune starteten die Mädels in den Tag, wobei Henriette für ihre erkrankte Schwester Mathilda eingesprungen war.

Mit 21 Mannschaften aus Thüringen und Sachsen wurde im
Double-Out-Modus gespielt! Dabei kam es zu mehreren Vereinsduellen. Allen Teams gelang mindestens 2 Siege, so dass alle Mädels sich unter den Top Ten platzierten! Jette/Caro errangen dabei nach einem langen Turniertag die Bronzemedaille! Sie unterlagen sowohl in der Vorrunde als auch im Halbfinale den Mädels (und Siegerinnen) aus Lichtenstein, konnten sich aber im Platzierungsspiel 2:0 gegen das Team aus Dresden durchsetzen. Käthe/Una landeten auf Platz 5, Jonna/Henriette auf Platz 7 und Carlotta/Tea auf Platz 9. Neben der guten Leistung aller Teams wurde vor allem der tolle Teamgeist und die gegenseitige Unterstützung hervorgehoben.

Vielen Dank dem Ausrichter Gotha für ein schönes Turnier trotz Corona und den damit verbundenen Auflagen! Danke an Thorsten für Shirts und Brillen und natürlich den 2 Coaches Matthias und Thomas für die Betreuung von 07.30 bis 21.30 Uhr!

Kommendes Wochenende starten erneut 4 Teams bei der U16-Thüringenmeisterschaft in Jena! Wir sind gespannt, wie die Mädels sich auf dem Großfeld schlagen.