U16-DM in Freiburg – Käthe und Una belegen Platz  23

U16-DM in Freiburg - Käthe und Una belegen Platz 23

333
222
Ein paar Tage sind ins Land gegangen und nun ist es Zeit die Deutschen Beachmeisterschaften Revue passieren zu lassen.

Wie groß war die Freude, dass die Mädels als Drittplatzierte der Sachsenmeisterschaft doch mitfahren dürfen. Schnell organisiert der SSVB noch Unterkunft und Verpflegung mit. Herzlichen Dank dafür. Am 7.7.22 begann um 8 Uhr die lange Anreise nach Freiburg, gemeinsam mit unseren beiden Jungsteams und Betreuer Paul. Hinzu kamen noch die beiden Mädchenteams aus Dresden unter der Leitung von Volker.

Aufgeregt starteten die Leipzigerinnen in den 1. Turniertag! Im 1. Spiel unterlagen sie knapp gegen Ebner/Klum (Mittelrheinvolleys) mit 11:15 und 13:15. im folgenden Match besiegten sie das Team Messerschmidt/Reinicke aus Schleswig-Holstein mit 2:0 (15:11, 16:14). Das 3. Vorrundenspiel ging dann deutlich an die Berlinerinnen Ligacheva/Reformat, die späteren Deutschen Meisterinnen.

Im abendlichen Kreuzspiel, bei dem es um den Einzug in die Top16 ging, spielten Käthe/Una zunächst nervös und unkonzentriert gegen das Team Möllinger/Tischer (Freiburg/Friedrichshafen) und verloren 8:15. Danach entwickelte sich ein spannendes und enges Match, dass nach dem 15:13-Satzsieg in den Tie-Break ging. Dort unterlagen unsere Mädels knapp (12:15) und es flossen einige Tränen! Leider verpassten alle 3 sächsischen Teams den Einzug in die Top16.

Am Samstag standen nun die Spiel um Platz 17 bis 32 an. Leider begann die Mädels so wie sie am Vortag aufgehört hatten. Mit einer knappen Tie-Break-Niederlage gegen Nitzschke/Perzl (Eiselfing/Lohhof) 12:15, 15:11, 11:15. Nun hieß es Vollgas geben, denn bei der nächsten Niederlage wäre man raus. Der 2. Turniererfolg kam im nächsten Spiel gegen die Stuttgarterinnen Lobo/Szabó mit 2:0 (15:13, 15:10). Auch gegen Paugels/Russ aus Mainz/Heiligenstadt konnten sich Käthe/Una durchsetzen (15:13,15:11). Im letzten Spiel des Tages ging es gegen die Thüringerinnen Oleska/Weise und es wurde ein erwartet knappes Spiel. Beide Teams schenkten sich nichts, die Gegnerinnen hatten die etwas größeren Reserven und setzen sich 15:17 und 11:15 durch. Nach kurzem Frust, ob des verlorenen Spiels, überwog dann doch der Stolz auf eine gute Leistung. Das restliche
Turnier verfolgten beide als Zuschauerinnen und konnten viele Eindrücke sammeln.

Herzlichen Dank an den Verein und an den Verband für die finanzielle und organisatorische Unterstützung!

Leipziger Nachwuchs glänzt bei Beach-DM voller Störgeräusche

Leipziger Nachwuchs glänzt bei Beach-DM voller Störgeräusche

111
222

DM- Bronze!!! – Dem U15-Team des Trainergespanns Erdmann/ Bauch gelang am vergangenen Wochenende ein großartiger Saisonabschluss! Das Team startete am Donnerstagmorgen gemeinsam mit den gleichaltrigen L.E. Volleys Damen um Romy Albrecht und Marcel Göhler nach Bottrop, um sich bei der Beach-DM U15 mit den Besten ihrer Altersklasse zu messen.

Bei diesem Wettkampfformat geht es darum, sich ähnlich wie im Tennis-Confed-Cup mit Teams aus anderen Vereinen zu messen, dabei werden zwei Sätze 2 gegen 2 und ein Satz 4 gegen 4 gespielt. Die Jungs legten ein glänzenden Turnierstart hin, gegen die Jungs aus Köln-Junkersdorf gelang ein glatter 3:0 Erfolg und im Anschluss musste auch die TuS Kriftel die Überlegenheit der Leipziger Jungs anerkennen.

Die deutlichen Ergebnisse aus der Vorrunde begünstigten das Leipziger Los für die Zwischenrunde. Dort kam es am Samstag zu Duellen mit Heidelberg und dem ASV Dachau, die jeweils glatt mit 3:0 Sätzen gewonnen wurden. Damit stand gemäß dem geltenden Reglement fest, dass die L.E. Volleys-Jungs zu den Top 3 des Turniers gehörten und eine Medaille sicher hatten! Das am späten Samstag hinter den Turnierkulissen noch um eine Änderung des Turniermodus gerungen werden sollte, bei dessen Umsetzung die Jungs ihre ehrlich verdiente Medaille zunächst wieder hätten hergeben müssen, ahnte zu dieser Zeit noch niemand.

Um zunächst den sportlichen Part abzuhandeln: die L.E. Volleys- Boys spielten am Sonntag ein spektakuläres Halbfinale gegen den VfB Friedrichshafen, das in puncto Spannung zu den Höhepunkten des Turniers gehörte. Da jedes Team ein 2 gegen 2 - Spiel für sich gewinnen konnte, musste das Duell 4 gegen 4 die Entscheidung über den Finaleinzug bringen. Unsere Jungs konnten leider eine 22:19-Führung nicht bis ins Ziel verteidigen und verloren denkbar knapp mit 27:29.

Es dauerte bis zur Siegerehrung, bis die Enttäuschung verarbeitet war, dann setzte sich die Freude über die erträumte aber wahrlich nicht erwartete Medaille schlussendlich durch. Eine außergewöhnliche Leistung gelang unseren beiden Zockern Julius Roscher und Mattheo Gladitz, die im gesamten Turnier im 2 gegen 2 ungeschlagen blieben! Dieses Kunststück gelang nur noch einem weiteren Team aus Grafing!

Auch unsere jungen Volleys-Damen hinterließen in Bottrop eine exzellente Visitenkarte. In der Vorrunde erkämpften unsere wilden Hühner zwei Erfolge gegen VT Hamburg und RPB Berlin, in der Zwischenrunde gab es zwei knappe 1:2- Niederlagen gegen Straubing und Union Lohne. In den Platzierungsspielen wiederum wechselte ein 2:1 Erfolg gegen Bad Laer mit einer knappen 1:2 Niederlage gegen den SC Potsdam. Das junge Team konnte zwar nicht ganz an den Überraschungserfolg des Vorjahres anknüpfen ( Platz 4), behauptete sich aber erneut unter den Top 10 der jungen Beach-Ladies und stellte bei zahllosen spektakulären Rallyes unter Beweis, dass sie zu den charmantesten und sportlich besten Teams in Deutschland gehören.

Die wilden Kerle und die wilden Hühner erlebten eine ausgesprochen fröhliche Heimfahrt, bei der auch ein Zwischenstopp im „Gasthaus zum Goldenen M“ zwecks Aufnahme auserwählter Sportlernahrung nicht fehlen durfte. Drei Tage toller Nachwuchssport bei blendendem Wetter auf einer wunderbaren Beachanlage mit unheimlich engagierten Bottroper Gastgebern (ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Unterstützer vom VC Bottrop 90), dass hört sich bis zu diesem Punkt nach heiler Welt an. Was sich allerdings hinter den Turnierkulissen abspielte, war zutiefst fragwürdig, einer Deutschen Meisterschaft unwürdig und der Autor dieser Zeilen muss leider feststellen, dass unsere Dachorganisation DVJ als Ausrichter der DM eine nennen wir es mal höflich unglückliche Figur abgab.

Als Teilnehmer einer DM erwarten wir, dass sich der Ausrichter an seine eigenen Ausschreibungen und Durchführungsbestimmungen hält. Das war aber eindeutig nicht der Fall! U.a. die Aufweitung des Teilnehmerfeldes führte zu einem Spielmodus, der den Teilnehmern nicht vorab zur Verfügung gestellt wurde, u.a. keine Halbfinal- und Finalspiele vorsah und wegen weiterer Unzulänglichkeiten aus Sicht des Autors zu Recht von den Teilnehmern kritisiert wurde.

Nachdem entsprechende Änderungsvorschläge aus dem Trainerkreis von Seiten der DVJ zwei Tage lang abgewehrt wurden, sollten am Samstagabend plötzlich alle Mannschaftsverantwortlichen doch noch über eine Änderung des Spielsystems befinden! Zu diesem Zeitpunkt war das Turnier so weit fortgeschritten, dass alle Medaillenanwärter und auch Teilnehmer der nachgeordneten Platzierungsspiele feststanden, um es bildhaft zu machen: der Kuchen war bereits verteilt! Das war ein Unding und unseren Sportlern in keiner Weise vermittelbar!

Auch wir Trainer müssen uns Kritik gefallen lassen dafür, dass wir uns auf dieses traurige Geplänkel eingelassen haben zu einem Zeitpunkt, als das Kind bereits komplett im Brunnen lag! Der von uns Trainern verabschiedete Kompromiss hat in der Leistungsspitze des Turniers scheinbar für mehr Gerechtigkeit gesorgt, gleichzeitig aber mehrere Teams auf mittleren und hinteren Plätzen benachteiligt! Ich denke, dass das die wenigsten von uns bei der Entscheidungsfindung überblickt haben, aber auf eine Lösung, bei der Recht durch Unrecht geschaffen wurde, sollte keiner von uns stolz sein!

Der Autor hat am vergangenen Wochenende sehr viel unsachliche, aber auch fundierte sachliche Kritik am DVV und an der DVJ registriert. An der Basis macht sich seit längerem der Eindruck breit, dass unsere Dachorganisationen in ihrer derzeitigen Personalstruktur den anstehenden Aufgaben nicht bewältigt. Gleichzeitig signalisierten zahlreiche Trainerkollegen, dass sie willens und bereit sind, insbesondere im Nachwuchsbereich im Rahmen ihrer Zeitbudgets zu helfen und zu unterstützen! Es ist aus Sicht des Autors an der Zeit, diese Signale aus der Basis aufzugreifen und ein Dialogformat zu entwickeln, in dem die Basis- und die Verbandsebene zusammenfinden und gemeinsam an der Weiterentwicklung unseres Lieblingssports zusammenarbeiten!

Für die L.E. Volleys spielten: Jordan Blüthner, Mattheo Gladitz, Tim Kertzscher, Julius Roscher, Tadeus Schatte und Justus Wagner sowie  Emma, Ylva, Johanna, Cheyenne, Ella, Liselotte, Neela und Pauline

Thomas Bauch
L.E. Volleys Vorstand Sport

Saisonabschluss der Mädchen U12 bis U17 stärkt Zusammenhalt

Saisonabschluss der Mädchen U12 bis U17 stärkt Zusammenhalt

291962779_2214411698709873_2742341789785194193_n
292397135_2214411708709872_2653240331878655998_n
Am 08.07.2022 trafen sich 46 Spielerinnen der Jahrgänge 2006 und jünger in der heimischen Leplaystraße zum Saisonabschlussturnier. Unter Anleitung der Jugendtrainer wurde ein 2 gegen 2 Turnier gespielt, wobei "jung" und "alt" jeweils zusammengelost wurden. Nach zwei Stunden intensivem Spiel war eigentlich egal, wer gewonnen hatte - Sieger waren an diesem Tag alle Mädchen, denn sie hatten viel Freude und Spielpraxis. Im Anschluss gab es noch eine Pizza-Runde - danke an dieser Stelle unserem Vorstand. 🙂
Auch die Trainer nutzten die Zeit für einen gemeinsamen Austausch und freuten sich über kleine Geschenke zum Saisonabschluss einer äußert erfolgreichen Saison 2021/2022.

U16 – Erfolgreicher Beachsamstag in Jena

U16 - Erfolgreicher Beachsamstag in Jena

23

Am vergangenen Samstag, den 09.07.2022, fuhren Jonna und Caro nach Jena, um am Jugendturnier (U16/U17) teilzunehmen. In ihrem 1. gemeinsamen Turnier konnte die beiden Mädchen überzeugen und sicherten sich den Turniersieg. Herzlichen Glückwunsch!

L.E. Volleys sind Sportbotschafter der „So geht Sächsisch“ Kampagne

L.E. Volleys sind Sportbotschafter der "so geht sächsisch" Kampagne

IMG_8616
IMG_8615

Neben der Unterstützung unserer treuen Partner und Sponsoren, freuen sich die L.E. Volleys auch in der kommenden Saison wieder Teil der #𝚜𝚘𝚐𝚎𝚑𝚝𝚜𝚊̈𝚌𝚑𝚜𝚒𝚜𝚌𝚑 Kampagne des Freistaates Sachsen zu sein.

„Der Zuspruch der Vereine ist auch in diesem Jahr absolut beeindruckend“, erklärt Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Die rege Beteiligung zeigt eindrucksvoll, wie engagiert die Sportbegeisterten im Freistaat sind und wie wichtig eine derartige Unterstützung der sächsischen Vereinslandschaft nach wie vor ist. Daher haben wir uns entschieden, unter den 333 ausgezeichneten Vereinen in diesem Jahr erstmals drei Publikumslieblinge zu küren.“

👉🏼 𝐇𝐈𝐄𝐑 𝐒𝐄𝐈𝐃 𝐈𝐇𝐑 𝐆𝐄𝐅𝐑𝐀𝐆𝐓! Wir würden uns freuen, wenn ihr unter dem folgenden Link für die L.E. Volleys stimmt. 😊 Vielen Dank dafür! 💙🤍

Foto: Klaus Trotter

Paul Howorka übernimmt das Amt des Leipziger Landesstützpunkttrainers

Paul Howorka übernimmt das Amt des Leipziger Landesstützpunkttrainers

g

Die L.E. Volleys können ein neues Gesicht an der Spitze des Landesstützpunktes Volleyball männlich präsentieren – Paul Howorka, Bachelor-Absolvent (Sportwissenschaften) der Uni Leipzig hat am 01. Juni 2022 die sportlichen Geschicke am Leipziger Landesstützpunkt (LSP) übernommen.

Der 24-jährige Kölner tritt damit die Nachfolge des aus dem Verein ausgeschiedenen, bisherigen LSP-Trainers Christoph Rascher an. Rascher hatte demnach nicht nur das Amt des Bundesligacoachs inne, sondern kümmerte sich darüber hinaus auch noch um die erfolgreiche Weiterentwicklung der Youngstars am Leipziger Landesstützpunkt – eine ziemliche Herkulesaufgabe, diese beiden - für sich genommen bereits sehr umfangreichen - Aufgabengebiete in Personalunion zu stemmen. Deshalb haben sich die Vereinsverantwortlichen dazu entschlossen, zukünftig beide Posten personell voneinander zu trennen um so die jeweilige Arbeitslast zu reduzieren und eine durchgängige Qualität und vollumfängliche Bewältigung der Aufgaben zu gewährleisten.

Teammanager Axel Roscher hatte demnach den richtigen Riecher, als er den talentierten Mittelblocker auf die vakante Stelle im Verein ansprach. „Ich habe gerade meine Bachelorarbeit hinter mich gebracht, da kam das Angebot des Vereins gerade recht“, freut sich Paul Howorka auf seine erste Anstellung als Trainer. Als ehrenamtlicher Übungsleiter hat er bisher die jüngeren Talente der L.E. Volleys angeleitet, nun nimmt er zukünftig die fortgeschrittenen Nachwuchssportler unter seine Fittiche: „Ich freue mich sehr darauf, mit den ambitionierten LSP-Spielern und den anderen Trainern im Verein noch intensiver zusammenzuarbeiten“.

Paul Howorka selbst legte als Spieler einen astreinen Blitzstart bei den L.E. Volleys hin. In der Saison 2018/2019 zockte er noch mit diversen, junggebliebenen Volley-Stars für Turbine Leipzig in der Bezirksliga Leipzig bevor er auf Empfehlung des Spielertrainers Sven Heimpold zu den L.E. Volleys in die Leplaystraße wechselte. Danach nahm das Kuriosum seinen Lauf: eigentlich wollte er zunächst im Regionalligateam Fuß fassen, welches jedoch aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen lange Zeit nicht trainieren und spielen konnte. Die 2. Volleyball Bundesliga zog ihre Saison jedoch unter strengen Hygieneauflagen durch. Und es kam, was irgendwann kommen musste: auch im Leipziger Bundesliga-Team machte sich Corona breit – für das letzte Saisonspiel 2020/2021 standen gerade einmal 3,5 Kaderspieler zur Verfügung. Paul Howorka sprang nach monatelanger Volleyballabstinenz ein, machte gefühlt das Spiel seines Lebens und siegte mit dem Leipziger Rumpfteam gegen die damaligen Meisterschaftsaspiranten aus Karlsruhe.

An Howorkas Geschichte lässt sich außerdem eines der erklärten Ziele für die zukünftige Arbeit am LSP gut verdeutlichen: „wir wollen die mitunter zufällige Durchlässigkeit durch eine zielgerichtete im Verein ersetzen, d.h. die jungen Spieler sollen bereits frühzeitig spüren, dass ihnen bei ansprechender Entwicklung alle Tore und Türen zu den höheren Liga-Mannschaften offen stehen. Die jungen Talente sollen von Grund auf vermittelt bekommen, dass die erste Männermannschaft über kurz oder lang in greifbarer Nähe ist, auch wenn wir den Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft haben“, erklärt Team Manager Axel Roscher die Marschroute für die kommenden Jahre.

Unterstützung erhält der neue LSP-Trainer dabei vom ehemaligen, langjährigen Volleys-Spieler Hannes Höpfner. Der 38-Jährige wird am LSP vor allem im administrativen Bereich ehrenamtlich tätig sein und u.a. die Kommunikation und Zusammenarbeit der einzelnen Vereinsmannschaften koordinieren. Auch die Reaktivierung des „Ehemaligen“-Netzwerkes steht auf Höpfners To-do-Liste.

Wir wünschen Paul und Hannes maximale Erfolge und viel Freude in der täglichen Arbeit mit unseren Nachwuchstalenten!

Foto: Chris Warsawski

Sachsenmeisterschaft U15 Beachvolleyball

Sachsenemeisterschaft U15 Beachvolleyball

a

Auch unsere U15 Mädels haben es den Jungs nachgemacht und den 1. und 2. Platz belegt.

Wir gratulieren den Siegern Ylva und Cheyenne und den 2. Platzierten Johanna und Emma für die grandiose Leistung und dem damit gelösten Ticket zur Deutschen Meisterschaft U15 Beach in Bottrop.

U16-Beacherinnen mit guten Leistungen in bei den Sachsenmeisterschaften U17 und U18

U16-Beacherinnen mit guten Leistungen in bei den Sachsenmeisterschaften U17 und U18

s

Nach den Sachsenmeisterschaften am 11.06.2022, bei den unsere Mädels die Bronzemedaille mit nach Hause gebracht hatten, nahmen einige Teams auch an den Sachsenmeisterschaften U17 (18.06.2022) und U18 (25.06.2022) teil.

Wie auch im U16-Turnier hatten wir bei der U17 kein Losglück, so dass sich gleich 3 unserer 4 Teams in einer Staffel wiederfanden und somit gegenseitig aus dem Turnier kegelten. Dieses Mal traf es Jetti/Tea, die als 15. das U17-Turnier beendeten. Für Jonna/Mathilda war nach hartem Tie-Break-Kampf und guter Leistung im Achtelfinale Schluss (9. Platz) und auch Caro/Miri und Käthe/Una waren im Viertelfinale nicht auf der Siegerseite, so dass am Ende jeweils Platz 5 zu Buche stand.

In der U18 starteten dann Käthe/Una und Caro/Miri - nach guter Vorrunde konnten beide Teams ihre Achtelfinalpartien gewinnen. Leider schafften beide wieder nicht den Sprung ins Halbfinale. Una/Käthe verloren gegen die überragenden Sachsenmeisterinnen aus Weißwasser Janke/Pawlik und Caro/Miri unterlagen gegen die U16-Sachsenmeisterinnen vom DSC Felber/Schaarschmidt. Platz 5 also auch in der U18.

An dieser Stelle riesigen Dank an die Trainer, die bei den langen Wettkampftagen die Mädchen betreuten und allen Eltern, die zusätzlich zur Unterstützung vor Ort waren.

Blowing in the Wind – Nachwuchsschmetterlinge im Beachcamp Warnemünde

Blowing in the Wind - Nachwuchsschmetterlinge im Beachcamp Warnemünde

888
kl
jkl
90
00

Vom 25. - 29.05.2022 fuhren 29 Spielerinnen der U14 bis U17 sowie zahlreiche Trainer, Eltern und Geschwister ins Beachcamp nach Warnemünde. Neben den täglichen Einheiten am Strand, die bei stürmischen Wetter alles von den Spielerinnen abforderte, spielten 10 Mädchen der U15-U17 am Freitag beim offenen Turnier der Volleyball-Jugend Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt 18 Teams (Jungen, Mädchen, Mixed - Jahrgang 2004 und jünger) nahmen an Turnier teil und nach vielen nasskalten Stunden konnten die 5 Teams der L.E. Volleys stolz auf die gezeigte Leistung schauen. Viele Siege und Platz 3, 3x 5 und 1x 9 standen zu Buche.

Doch nicht nur Beachvolleyball wurde gespielt, auch kamen die Mädchen zu erlebnisreichen Spieleabenden, teambildenden Haartönungen, Sonnenuntergängen, Billiardmatches, uvm. zusammen. Eine harmonische Stimmung begleitete das gesamte Camp und so sind sich alle einig - das muss wiederholt werden.

Herzlichen Dank an dieser Stelle vor allem dem SV Warnemünde - Volleyball für die Bereitstellung der Beachanlagen und die nette Kommunikation im Vorfeld. Vielen Dank allen Eltern, die als Trainer und Betreuer vor Ort agierten und für ein Gelingen des Beachcamps sorgten.

Projekt Wiederaufstieg beginnt: L.E. Volleys rufen offenes Probetraining 3. Liga/ Regionalliga aus

Projekt Wiederaufstieg beginnt: L.E. Volleys rufen offenes Probetraining für ihre Mannschaften in der 3. Liga/ Regionalliga aus

333

Die Vorbereitungen auf die neue Saison laufen bei den Leipziger Volleyballteams auf Hochtouren. Während sich aus der ersten Männermannschaft nach dem feststehenden Abstieg in die 3. Liga Ost erste Spieler verabschieden, bringt Team Manager Axel Roscher bereits sein Team für die kommende Spielzeit in Form.

Das Ziel ist dabei klar: die Volleys wollen lieber heute als morgen zurück in die 2. Volleyball Bundesliga und ihren talentierten Nachwuchsvolleyballern eine vereinsinterne Entwicklungsperspektive geben. Dazu brauch es für die kommende Spielzeit nicht nur leistungs- und einsatzbereite Akteure in der ersten Mannschaft, sondern ebenso in den Teams der weiteren Spielklassen unterhalb der dritten Liga. „Perspektivspieler brauchen Spielpraxis, am besten auf hohem Niveau. Daher ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Mannschaften und Trainern im Verein unerlässlich, um die Entwicklung einzelner Spieler intensiv zu begleiten und sie zielgerichtet an das hohe Niveau heranzuführen“, so Axel Roscher. „Wir suchen vor allem Spieler, die mit hoher Motivation an die Sache ran gehen und mit uns in die 2. Volleyball Bundesliga aufsteigen wollen“. Im Juni sollen dazu mehrere Probetrainings stattfinden. Ob sie dann in der kommenden Saison 2022/2023 erstmal mit der 2. Männermannschaft in der Regionalliga an den Start gehen und parallel regelmäßig bei der „Ersten“ mittrainieren oder sofort zum festen Kader des Leipziger Drittliga-Teams gehören werden, soll gemeinsam nach den Probeeinheiten entschieden werden.

Interessierte können sich gern zur Terminabsprache bei Axel Roscher (axel.roscher@le-volleys.de) melden. Wir freuen uns auf euch!