L.E. Volleys schaffen Sportangebot für geflüchtete Kinder und Jugendliche

L.E. Volleys schaffen Sportangebot für geflüchtete Kinder und Jugendliche

photo-output (2)

Спортивна пропозиція для дітей-біженців з України в Лейпцигу.

Волейбольний клуб «Л.Е. Volleys e.V.” хотів би допомогти дітям, які були змушені покинути свій дім через російське вторгнення і зараз живуть у Лейпцигу. Пом’якшити страждання українських біженців ми не зможемо, але ми хотіли б зробити невеликий внесок у межах наших можливостей.
Ми пропонуємо дітям можливість разом займатися деякими видами спорту протягом однієї години на тиждень (початок 31 березня 2022 року). Спортивне заняття розраховане на 20 дітей. Зацікавлені діти (їхні батьки чи господарі) можуть зв’язатися з нами та увійти за допомогою електронної пошти (надішліть на katja.weisse@le-volleys.de). Вони отримають додаткову інформацію по електронній пошті (реєстрація, час, місце, що взяти з собою…). Попередні знання не потрібні.

Спортивна пропозиція для дітей-біженців безкоштовна.

Будь ласка, зв’яжіться з нами, якщо у вас виникли запитання щодо спортивної пропозиції.

Jeden Tag flüchten tausende Menschen aus den ukrainischen Kriegsgebieten nach Deutschland. Oftmals kommen Mütter mit ihren Kindern allein bei uns an, da ihre Männer, Väter oder Brüder die Ukraine nicht verlassen können oder wollen. Gerade für Kinder und Jugendliche stellt dies eine unbegreifliche Situation dar.

Gleichermaßen brach hierzulande eine unbeschreibliche Welle der Hilfsbereitschaft in der Zivilgesellschaft aus. So haben sich bereits viele L.E. Volleys-Mitglieder an diversen Spendenaktionen beteiligt, einige auch Geflüchtete in ihren eigenen vier Wänden aufgenommen. Wir sind überwältigt von so viel Zivilcourage!

Auch wir als Verein wollen einen kleinen Beitrag leisten. Deshalb bieten die L.E. Volleys ab der letzten Märzwoche immer donnerstags (15 Uhr – 16 Uhr) eine offene, wöchentliche Sportstunde für 20 geflüchtete Kinder und Jugendliche im Alter von 8-14 Jahren an. Der Vereinsvorstand freut sich, dass die Betreuung der Sportstunde über Spielerinnen und Spieler unserer Regionalligateams abgedeckt werden wird. „Die Bereitschaft zu helfen war sofort da. Tanita Königsheim und Lena Kröber aus unserer ersten Damenmannschaft haben direkt zugesagt, das Projekt federführend zu betreuen“, so der Initiator der Aktion und Co-Trainer des Bundesligateams Jan Zangrando. Ebenso haben weitere Teammitglieder beider Regionalligamannschaften des Vereins signalisiert mitzumachen.

Wir sind uns bewusst, dass wir mit der angebotenen Sportstunde das erfahrene Leid und die große Leere und Unsicherheit der aus der Ukraine geflüchteten Menschen in keiner Weise mindern können. Wir möchten jedoch den Kindern und Jugendlichen zumindest die Möglichkeit geben, das zu machen, was Kinder eigentlich machen sollten: Kind sein, mit Gleichaltrigen unbeschwert spielen, miteinander Sport treiben und Spaß haben.

Inwieweit die Spielsportstunde in der Zukunft in den normalen Nachwuchstrainingsbetrieb integriert werden kann, wird sich zeigen. Da unsere übrigen Spiel- und Trainingsgruppen bereits ihre Kapazitätsgrenzen erreicht haben, soll mit dem Zusatzangebot zumindest kurzfristig die Möglichkeit geschaffen werden, dass sich die Kinder und Jugendlichen bei uns in der Halle austoben und auf andere Gedanken kommen können. Falls Talent und Interesse für unsere Sportart stimmen, steht den Kindern und Jugendlichen die Tür zu den weiterführenden volleyballspezifischen Trainingsgruppen jederzeit offen.

Die Teilnahme an der Sportstunde ist kostenfrei und nur nach vorheriger Anmeldung per Mail (katja.weisse@le-volleys.de) möglich. Alle weiteren Informationen werden in der Folge per Mail ausgetauscht.

Bezirksmeisterschaft U13 männlich 2022 in Leipzig

Bezirksmeisterschaft U13 männlich 2022 in Leipzig

20220320_143118

Nach der Meisterschaft in der U14 am vergangenen Sonntag war schon wieder Hochspannung angesagt, als sich heute 8 Teams aus fünf Vereinen in der U13 zur Austragung ihrer Bezirksmeisterschaft in der Sporthalle Leplaystraße trafen. Auch hier gingen die Jungs der L.E. Volleys mit großen Ambitionen in das Turnier. Sie stellten allein drei Mannschaften im Starterfeld

Gespielt wurde in zwei Vorrundengruppen mit jeweils vier Mannschaften. Schnell stellten sich zwei favorisierte Mannschaften in den Gruppen heraus, die ihre Spiele jeweils deutlich gewinnen konnten. In der Gruppe A war es das Team vom TSV Leipzig 76, in der Gruppe B die Jungs der ersten Mannschaft der L.E. Volleys. Während das Team III der L.E. Volleys die Überraschung verpasste, sich mit einem Sieg gegen Markkleeberg für das Halbfinale zu qualifizieren, gelang der zweiten Mannschaft des Gastgebers dieses Kunststück.

Als Dritt- und Viertplatzierte spielten in den Platzierungsspielen der SV Reudnitz gegen GSVE Delitzsch II um Platz 7/8  und L.E. Volleys III gegen GSVE Delitzsch I um Platz 5/6.

Im Halbfinale trafen die Erst- und Zweitplatzierten der Vorrunde in den Partien TSV Leipzig 76 gegen TSG Markkleeberg und L.E. Volleys I gegen L.E. Volleys II aufeinander. Dabei setzten sich die bisher ohne Satzverlust spielenden Jungen vom TSV und den L.E. Volleys I jeweils klar durch, so dass zum Finale beider Teams kam. Das Spiel um Platz 3 gewannen die Jungs aus Markkleeberg mit 2:0 Sätzen gegen die L.E. Volleys II.

Im ersten Satz des Finals tasteten sich beide Mannschaften erst einmal gegenseitig ab, ohne dass ein Team einen größeren Vorteil herausspielen konnte. Ab Mitte des Satzes konnten die Spieler des Gastgebers ihre größere Erfahrung einsetzen und diesen klar für dich entscheiden. Der zweite Satz jedoch verlief komplett anders. Die im Durchschnitt jüngeren Spieler vom TSV konnten mit einem starken Aufschlagspiel ihre Gegner unter Druck setzen und sich so eine komfortable Führung erspielen. Erst in der Endphase gelang es den Jungs der L.E. Volleys, den Rückstand zu egalisieren und selbst in Führung zu gehen. Bei Stand von 21:20 geschah dies zum ersten Mal. Die Führung gaben sie aber nicht mehr her und gewannen somit das Spiel mit 2:0 Sätzen. Beide Finalisten vertreten den Spielbezirk bei den Sachsenmeisterschaften am 03.04.22 in Dresden.

Für die Siegerehrung des Turniers konnte Steffen Busse gewonnen werden, der selbst National- und Bundesligaspieler, sowie viele Jahre Trainer in der 1. und 2. Bundesliga war. Einen besonderen Applaus verdienten sich die Spieler vom SV Reudnitz, die kurzfristig mit einem Gastspieler antreten mussten und so außerhalb der Wertung starteten, jedoch in jedem Spiel mit vollem Einsatz spielten, gerade so, als ständen sie im Finale.

Als bester Spieler wurde Laurenz Etzold von den L.E. Volleys mit einer Urkunde und einem Miniball geehrt.

 

Endstand:

1. L.E. Volleys I

  1. TSV Leipzig 76
  2. TSG Markkleeberg
  3. L.E. Volleys II
  4. L.E. Volleys III
  5. GSVE Delitzsch I
  6. GSVE Delitzsch II
  7. SV Reudnitz

Minipause passé: L.E. Volleys schlagen gegen Mühldorf wieder auf

Minipause passé: L.E. Volleys schlagen gegen Mühldorf wieder auf

Motivationskreis der Volleys vor dem Spiel 

 -  L.E. Volleys Leipzig vs TSV Mühldorf, Volleyball, 2.Liga, 15.01.2022

Die Pause ist vorbei, das neue Jahr beginnt nun auch für die L.E. Volleys. Erster Gegner ist der TSV Mühldorf. Nach mehr als zwei Monaten sind auch wieder Fans in der Brüderhalle dabei.

Den kompletten Artikel lest ihr hier: https://www.sportbuzzer.de/artikel/minipause-passe-l-e-volleys-schlagen-gegen-muhldorf-wieder-auf/

Foto: Christian Modla

Update – Volleyball-Auftakt mit 250 Zuschauern

UPDATE - Heimspielauftakt 2022 mit 250 Zuschauern

Blick in die Halle

Spiel L.E. Volleys Leipzig vs GSVE Delitzsch, Volleyball, 2.Liga, 17.10.2020

Start ins neue Volleyball-Jahr mit Fans!

𝐔𝐏𝐃𝐀𝐓𝐄 +++ Zuschauer live in der Brüderhalle

Jetzt ist es Gewissheit! Wir dürfen zu unserem Heimspiel am 15.1.22 gegen den TSV Mühldorf Volleyball max. 250 Zuschauer in der Brüderhalle begrüßen.

Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

👉🏼 FFP2 Masken für Erwachsene in der Halle und am Sitzplatz; Kinder ab 6 Jahren müssen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen

👉🏼 Zutritt 2G+ nur mit einem Impf- oder Genesennachweis und einem tagesaktuellen Test.

👉🏼 Ein tagesaktueller Test wird nicht benötigt, wenn:

• bei einer vollständigen Schutzimpfung ein Nachweis über eine zusätzliche Impfung (Booster-Impfung) vorgelegt wird

• bei Kindern und Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr, Schülerinnen und Schüler, welche an den regelmäßigen Testungen in der Schule teilnehmen (hierüber benötigen wir einen Nachweis)

• Kinder bis zum 6. Lebensjahr und diejenigen, welche noch nicht zur Schule gehen

• wenn neben der vollständigen Schutzimpfung ein Genesennachweis vorgelegt wird

• wenn eine vollständige Schutzimpfung besteht und die letzte Impfung mindestens 14 Tage und höchstens drei Monate zurückliegt

🎫 Tickets bekommt ihr an der Abendkasse.

Nun freuen wir uns auf einen schönen Volleyball-Abend mit euch!!! 💙🤍
Morgen, 19Uhr in der Brüderhalle.

Christoph Rascher verlässt zum Saisonende die L.E. Volleys

Paukenschlag in der Brüderstraße – Christoph Rascher verlässt zum Saisonende die L.E. Volleys

Volleys Trainer Christoph Rascher 

 - L.E. Volleys Leipzig vs Volleys YoungStars Friedrichshafen, Volleyball, 2.Liga, 28.11.2021

Die Bundesligamannschaft der L.E. Volleys muss sich für die kommende Saison nach einem neuen Headcoach umschauen. Der langjährige Trainer Christoph Rascher gab den Vereinsverantwortlichen sowie seiner Mannschaft diese Woche bekannt, ab kommender Saison nicht mehr als Bundesligatrainer und Leiter des Landesstützpunktes zur Verfügung zu stehen.

„Diese Entscheidung fiel mir wahrlich nicht leicht, ich verbinde einfach so viel mit dem Verein und den hier agierenden Menschen. Hier hat sich in der letzten Zeit sehr viel in die richtige Richtung entwickelt.“ Und dennoch will der 37-Jährige das Heft des Handelns zukünftig nicht mehr in den Händen halten. Um dem Vereinsvorstand genügend Zeit zu geben, sich nach einer neuen Kraft an der Seitenlinie umzuschauen, informierte er die Verantwortlichen bereits frühzeitig über seine Entscheidung, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen. Nun gilt es für den Vereinsvorstand die Posten des Bundesligatrainers sowie Stützpunktleiters adäquat nachzubesetzen.

Auch wenn zuletzt die Formkurve seiner Mannschaft wieder nach oben zeigte, befinden sich die Leipziger Volleyballer weiterhin im Kampf um den Klassenerhalt - das rettende Ufer (Platz 11) scheint greifbarer Nähe. Mit der aktuellen sportlichen Situation habe seine Entscheidung jedoch wenig zu tun, gibt Rascher zu Protokoll. Vielmehr seien es persönliche Gründe gewesen, die ihn zu diesem Schritt bewogen haben.

Christoph Rascher ist während seiner aktiven Spielerlaufbahn mit den L.E. Volleys in der Saison 2013/2014 Meister in der 2. Bundesliga Süd geworden. 2015 beendete er seine aktive Spielerkarriere und wechselte an die Seitenlinie. Zunächst betreute der gelernte Mittelblocker die Bundesligareserve des Vereins in der Regionalliga. 2017 übernahm er die erste Herrenmannschaft der L.E. Volleys mit welcher er – nach dem Abstieg in die 3. Liga - den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. In der vergangenen Saison erreichte er mit dem 7. Tabellenplatz zudem die beste Platzierung seit der Meisterschaftssaison 2013/2014.

Doch bevor der ausgebildete A-Trainer seine sieben Sachen in der Brüder- und Leplaystraße packt, will er bis Saisonende noch alles daransetzen, die Spielzeit auf einem Nichtabstiegsplatz zu beenden. Dies würde sicherlich die Trainersuche für Teammanager Axel Roscher sowie den Vereinsvorstand erheblich erleichtern. Vorstandsmitglied Martin Ivenz gibt sich optimistisch, spätestens bis zum Frühjahr eine Neuverpflichtung für die Bundesliga und den Landesstützpunkt vermelden zu können: „Wir werden uns erst einmal intern abstimmen, welche genauen Anforderungen die zu besetzenden Posten mit sich bringen und was wir potenziellen Bewerbern bieten können. 2-3 Wunschkandidaten sowie ein grobes Anforderungsprofil wurden in unseren kurzfristig angesetzten Meetings bereits besprochen, nun müssen in den nächsten Wochen die Kontakte aufgenommen und erste Gespräche geführt werden“.

erneute Volleyball-Pause

Erneute Volleyball-Pause

Deutschland - Kriftel - 12.09.2020 / Volleyball - Hessen - 2. Bundesliga Süd - Herren Saison 2020/2021 / TuS Kriftel rot - TSV Grafing grau / v.l. Hygienerichtlinie - Symbolfoto - Ball wird desinfiziert TuS Kriftel - TSV Grafing *** Germany Kriftel 12 09 2020 Volleyball Hesse 2 Bundesliga South Men Season 2020 2021 TuS Kriftel red TSV Grafing grey v l hygiene directive symbol photo ball is disinfected Sport TuS Kriftel TSV Grafing

Leider müssen wir unseren überwiegenden Trainings- und Wettkampfbetrieb wieder einstellen. Nach ab Heute geltender Corona-Schutzverordnung dürfen nur noch unsere Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren, unsere Sportler des Landeskaders sowie die Bundesligamannschaft jeweils unter Beachtung der 3-G-Regeln trainieren. Auch die Heimspiele unserer Bundesliga müssen wir wieder ohne Eure Unterstützung durchführen.

Wir hoffen, dass dieser Zustand schnell wieder aufgehoben werden kann und wir uns bald wieder persönlich in der Halle treffen können.

Der Vorstand.

#levolleysfamily

Heimspiele Laut verordnung nur noch mit 2G-Regel

Heimspiele laut Verordnung nur noch mit 2G-Regel

Blick in die Halle

Spiel L.E. Volleys Leipzig vs GSVE Delitzsch, Volleyball, 2.Liga, 17.10.2020

Aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung können wir zum kommenden Heimspieltag nur Zuschauer nach der 2-G-Regelung zulassen. Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren benötigen, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind, wie bisher einen tagesaktuellen Coronatest (bei der Teilnahme an den regelmäßigen Testungen in der Schule - hierüber benötigen wir bitte einen Nachweis, ist ein tagesaktueller Coronatest nicht erforderlich). Die Kontaktnachverfolgung, wie bei unseren letzten Heimspielen, muss weiterhin erfolgen.

Infos zum Heimspieltag:

Damit der Ablauf an der Tages/ Abendkasse reibungslos läuft, bitten wir um eure Mithilfe:

Die Sporthalle öffnet eine Stunde vor dem jeweiligen Spielbeginn. Bitte kommt rechtzeitig, da der Einlass viel mehr Zeit in Anspruch nehmen wird.

Der Eintritt in die Sporthalle kann laut aktueller Sächsischer Corona-Schutzverordnung nur unter der 2G-Regel erfolgen. Bringt bitte die jeweiligen Nachweise und Ausweis mit und haltet diese an der Kasse bereit.

(Ein Testnachweis ist nicht erforderlich für Schülerinnen und Schüler, die einer Testpflicht nach der Schul- und Kita-Coronaverordnung unterliegen - hierfür benötigen wir bitte eine Bestätigung der Schule über die Teilnahme)

Bitte haltet beim Warten vor und in der Halle mindestens 1,50m Abstand.

Bitte tragt eine medizinische Maske (oder FFP2) bis zum Sitzplatz. Am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden.

Für die Kontaktnachverfolgung nutzt bitte die Corona-App oder ladet euch den Gesundheitsbogen runter und bringt ihn bitte ausgefüllt mit.

HIER bekommt ihr die Infos zu den TICKETS.

HIER gibts alle Heimspiel-Termine.

Sachsenlotto und TeamSportSachsen: Kooperation mit dem Spitzensport im Freistaat

Sachsenlotto und TeamSportSachsen: Kooperation mit dem Spitzensport im Freistaat

LottoTeamSport-16-zu-9

Die Initiative TeamSportSachsen und die Sächsische Lotto GmbH (Sachsenlotto) setzen in der Spielzeit 2021/2022 auf eine gemeinsame Werbekooperation. Die Partnerschaft mit insgesamt 30 Institutionen aus verschiedenen Sportarten wurde am Montag in Chemnitz vorgestellt und wird flankiert von einer sachsenweiten Kampagne. In den nächsten Monaten sind unterschiedlichste gemeinsame Aktionen im On- und Offline-Bereich geplant, als Einstieg in eine langjährige Zusammenarbeit. Nicht zuletzt ist in der Planung, das Sachsenlotto die Klubs künftig mit individualisierten Quick-Tipp-Karten ausstattet.

Frank Schwarz, Geschäftsführer der Sächsischen Lotto-GmbH: „Der Sport hat die Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen und viele positive Emotionen zu erzeugen. Gerade Sachsen kann auf eine breite Sportlandschaft verweisen. Mehrere Top-Klubs aus den ersten Ligen haben im Freistaat ihre Heimat – genauso wie Sachsenlotto. Wir freuen uns, künftig gemeinsam über Erfolge jubeln zu können.“

 

Karsten Günther, Sprecher der Initiative TeamSportSachsen und Geschäftsführer des SC DHfK Leipzig Handball: „Die Herausforderungen, vor denen wir sächsische Klubs seit Ausbruch der Pandemie stehen, sind allesamt gleich gelagert. Der Zugang unserer Fans in die Stadien und Arenen ist stark eingeschränkt und war teilweise untersagt, die Finanzen sind dadurch extrem belastet. In dieser schwierigen Zeit hat sich unsere Initiative formiert, viele Hürden gemeinsam genommen und neue Perspektiven erschlossen. Die Partnerschaft mit Sachsenlotto ist eine super Bestätigung für den sportartenübergreifenden Zusammenhalt und ein echter Meilenstein in der gemeinsamen Vermarktung. Gleichzeitig ist sie ein ganz starkes Zeichen an unsere Mitglieder und Fans: Sachsen hält zusammen, wenn es drauf ankommt – und dafür sind wir Sachsenlotto sehr dankbar!“

Seit der Gründung der Sächsischen Lotto GmbH 1990 wurden insgesamt 3 Milliarden Euro für das Gemeinwohl erwirtschaftet – an Lotteriesteuern und Abführungen. Es ist das LOTTO Prinzip, das nach wie vor gilt. So ist im Sächsischen Ausführungsgesetz zum Glücksspielstaatsvertrag festgelegt, dass die Reinerträge gemeinnützig in den Bereichen Kultur, Umwelt, Jugend, Suchtprävention, Sport und Wohlfahrtspflege verwendet werden.

In Sachsen – für Sachsen: Sachsenlotto

In Sachsen – für Sachsen: die Sächsische Lotto-GmbH ist eine einhundertprozentige Beteiligung des Freistaates. Sachsenlotto ist ein regionales Unternehmen, das für die Zufriedenheit der Kunden und für die Bereitstellung gemeinnütziger Mittel im Freistaat arbeitet. Die erwirtschafteten Mittel unterstützen zahlreiche soziale und kulturelle Leistungen für alle im Freistaat – so profitiert durch die zielgerichtete gemeinnützige Verwendung über den Staatshaushalt jeder Bürger in Sachsen indirekt von den abgeführten “Lotto-Geld”.

Initiative TeamSportSachsen

Die Corona-Pandemie stellte auch die zuschauerstärksten Sportklubs des Freistaates vor große organisatorische und wirtschaftliche Herausforderungen. Um diese bestmöglich meistern zu können, haben sich die Vertreter der sächsischen Top-Vereine im Frühjahr 2020 in der Initiative TeamSportSachsen zusammengeschlossen. Ziel war und ist es, sportartenübergreifend Know-how auszutauschen und die Interessen des Sports effektiv zu bündeln.

 

Foto: PR/Kristin Schmidt

Treffen mit Partnern und Sponsoren

Treffen mit Partnern und Sponsoren

IMG_2779
IMG_2780
IMG_2781

Den Auftakt in die Derby-Woche machte gestern Abend ein Treffen zwischen unseren Bundesliga-Jungs und vielen Unterstützern sowie Sponsoren des Vereins in den Räumlichkeiten der Vollack GmbH & Co.

Zu Beginn der Veranstaltung zeichnete der Vorstand ein aktuelles Stimmungsbild im Verein, bilanzierte die wirtschaftliche Situation und würdigte die Erfolge einzelner Mannschaften bzw. Spieler. Später stellte Cheftrainer Christoph Rascher alle Neuzugänge im Bundesligateam vor und Teammanager Axel Roscher gewährte den Gästen interessante Einblicke in den sportlichen Alltag der Bundesligisten. Am Ende war allen Teilnehmern wichtig, mit diesem Abend ein Forum gepflegt zu haben, das geeignet ist, um sich noch besser kennenzulernen, miteinander ins Gespräch zu kommen und Möglichkeiten auszuloten, das Miteinander zu festigen oder zu vertiefen.

Wir bedanken uns nochmals herzlich bei allen Sponsoren und Partnern der L.E. Volleys für die Unterstützung und bei Frank Bornemann für die exzellente Bewirtung und Bereitstellung seiner Geschäftsräume bei der VOLLACK GmbH in Radefeld.

Ab heute gilt der sportliche Blick aller Beteiligten ausschließlich der Mutter aller Derbys am kommenden Samstag in Delitzsch.

(JZ) #levolleysfamily

Pflicht erfüllt, mit Platz nach oben

Pflicht erfüllt, mit Platz nach oben

PXL_20211017_125034466.MP
PXL_20211017_122532228.PORTRAIT
PXL_20211017_115935379

Der zweite Spieltag der Leipziger Mädels und das erste Auswärtsspiel der Saison stand diesen Sonntag auf dem Plan. Die Taschen gepackt mit Motivation und Feuersocken starteten wir früh nach Radebeul, zu den Shatterhands, unseren heutigen Gegnerinnen. Kurz vor 13 Uhr gingen wir an den Ball und waren 13:35 Uhr startklar zum Spiel des Tages.

Aller Anfang ist manchmal schwer und so hatten auch die 6 Mädels auf dem Spielfeld erst einmal kleinere Schwierigkeiten ihren Weg ins Spielgeschehen zu finden. Clara und Eva standen auf der Außenposition, Sophie und Katrin auf Mitte, Gina im Zuspiel, Stine auf Diagonal und Jenny war als Libera aufgestellt. Nach ein paar ersten wackeligen Bällen, Fehlabsprachen und kleineren Konzentrationsschwierigkeiten lieferten wir uns zunehmend ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die Mädels aus Radebeul immer ein wenig die Nase vorn hatten. Zwar wurden unsere Zuspiele sicherer, die Blöcke mehr zu und die Angriffsschläge härter, aber wir taten uns nach wie vor schwer damit 100% zu liefern. Aufschlagspielerin des Spieles heute war Eva, die uns von einem Punkterückstand wieder auf Augenhöhe brachte. Nach einer guten halben Stunde, einer Menge Schweiß und ein paar grauen Haaren mehr holten wir uns den ersten Satz mit 26:24.

Nach einer motivierenden Ansage in der Satzpause und dem Wissen darum, dass wir mehr können, als wir im ersten Satz gezeigt haben, starteten wir in den zweiten. Wesentlich stabiler und lockerer konnten wir nun unser eigentliches Können darbieten. Die Aufschläge kamen platziert, der Annahmeriegel funktionierte gut miteinander und die Zuspiele von Gina konnten von den Angreiferinnen gut verwandelt werden. Eva zauberte eine großartige Aufschlagserie aus der Tasche, Jana als Libera kratzte im Hinterfeld die Bälle der Gegnerinnen und die Netzspielerinnen legten geschickt die Pässe ins andere Feld. Knapp 20 Minuten später machten wir den Sack zu und holten uns den Satz mit 25:9.

Besser gelaunt und sicherer in unseren Taten gingen wir ein letztes Mal auf die Platte. Nach einer unglaublichen Aufschlagserie von Clara, starken Hinterfeldaktionen und stabilen Angriffsschlägen von Stine und Katrin arbeiteten wir uns weiter zum Tagessieg vor. Nach einem starken Spiel von Gina wurde Isa für sie eingewechselt und für Clara kam Ende des Satzes Uschi (Katrin) dazu. Die beiden Spielerinnen brachten die nötige Frische und Abwechslung mit, dass das Team brauchte um den Satz zu beenden und den Sieg des Tages in die Tasche zu stecken. Mit 25:11 setzten wir einen Strich unter das 3:0 Spiel.

Letztendlich war es nicht unser bester oder stabilster Auftritt, aber manchmal kommt es nicht auf Schönheit sondern eben auf Effizienz und eine weiße Weste an und dies haben wir heute erfüllt. Wir sehen uns zum nächsten Spiel am 13.11. in der Leplaystraße!

Gespielt haben: Eva S., Sophie W., Karin G., Isa K., Clara H., Stine H., Gina S., Katrin D., Jenny S., und Jana K. mit Unterstützung des Trainerduos Lothar M. und Felix W.