Derby gegen Delitzsch: Für die L.E. Volleys geht es um Revanche, Ehre, Prestige

Derby gegen Delitzsch: Für die L.E. Volleys geht es um Revanche, Ehre, Prestige

large-16-9

Wenn die Volleyballer aus Leipzig am Freitag den benachbarten GSVE Delitzsch empfangen, erwartet ihr Kapitän Chris Warsawski „ein hitziges und intensives Duell“. Das Hinspiel im vergangenen November hatten die Delitzscher mit 3:1 Sätzen gewonnen.

Den kompletten Artikel vom Sportbuzzer lest ihr HIER

Anpfiff ist 20 Uhr, Tickets bekommt ihr ab 18:30 Uhr an der Abendkasse.

Wir freuen uns auf euch!!!

Foto: Christian Modla

DERBY gegen Delitzsch das letzte Spiel der Saison

Das Derby am 29.4. ist für die L.E. Volleys das letzte Spiel der Saison

bande3
Da das Ergebnis des ursprünglich für den 8.5. geplanten Heimspieles gegen den TSV Grafing für keinen der beiden Vereine eine Auswirkung auf deren Platzierung in der Abschlusstabelle hätte, einigten sie sich unter Zustimmung der Volleyball Bundesliga darauf, das Spiel nicht mehr auszutragen. Grafing spart sich damit eine weite Auswärtsfahrt. Für beide Vereine wird das Spiel mit 0 Punkten und 0:3 Sätzen gewertet.
Also kommt in die Brüderhalle und feiert mit uns gegen den GSVE Delitzsch eine grandiose Saison-Abschlussfeier!
Tickets gibts noch an der Abendkasse, diese öffnet ab 18:30Uhr.
Wir freuen uns auf euch!!!

RM U14 – LE Volleys überraschen die Gegner und sich selbst

RM U14 - L.E. Volleys überraschen die Gegner und sich selbst

n

Die tolle Nachricht vorneweg – das U14-Team der L.E. Volleys wird ohne Satzverlust Regionalmeister und qualifiziert sich damit als viertes L.E. Volleys-Team für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften!

Die Jungs des Trainergespanns Linkerhand / Hein überraschten sich selbst und ihre Gegner mit einer enormen Leistungssteigerung gegenüber den Sachsenmeisterschaften, ließen diesmal weder dem Sachsenmeister VC Dresden noch den besten Thüringer Teams vom 1. Sonneberger VC und vom 1.VSV Jena 90 eine Chance.

Vorgenannte 4 Teams trafen sich am Sonntag in der SH Leplaystr., um zum einen den Titel des Regionalmeisters und zum anderen die beiden heißbegehrten Tickets für die DM der U14 ( 21.05. -22.05.22 bei den Volley Juniors Frankfurt) auszuspielen.
Erneut waren die L.E. Volleys kurzfristig als Ausrichter eingesprungen, da die Heimstätte des VC Dresden als Notunterkunft für ukrainische Kriegsflüchtlinge benötigt wird, und erneut erledigte der Gastgeber diese Aufgabe gewohnt zuverlässig und mit sehr viel Herzblut. Vielen Dank an die vielen helfenden Hände, vor allem vielen Dank an die Spielereltern, die sich wieder sehr fürsorglich um eine appetitliche Pausenversorgung für Sportler und Zuschauer kümmerten.

Ihre Zöglinge belohnten sie dafür mit einem begeisternden Auftritt. Im Windschatten der L.E. Volleys belegte der Sachsenmeister VC Dresden diesmal den zweiten Platz und hielt die Thüringer Vertreter auf Distanz. Damit begleiten die Dresdner ihre Leipziger Kollegen zur DM nach Frankfurt und steuerten der diesjährigen sächsischen Erfolgsstory im männlichen Nachwuchs ein weiteres Kapitel bei! Wir wünschen den beiden qualifizierten Teams bei der DM ein glückliches Händchen, viel viel Spaß und natürlich viel Erfolg!

Thomas Bauch
L.E. Volleys Vorstand Sport

Die Sensation von Auerbach/Vogtland – U15-Mädchen werden Sachsenmeister 2022

Die Sensation von Auerbach/Vogtland - U15-Mädchen werden Sachsenmeister 2022

IMG_6233

Als einziger Verein in Sachsen hatten wir uns mit 2 Mannschaften zur Sachsenmeisterschaft der U15 weiblich qualifiziert und sind vergangenen Sonntag nach Auerbach/Vogtland gefahren, um uns mit den besten Mannschaften Sachsens zu messen.

Neben dem Gastgeber VSV Göltzschtal waren der Dresdner SC, Post SV Dresden, TSG KW Boxberg/Weißwasser, SG Jößnitz, MSV Bautzen und L.E. Volleys 1 und 2 angetreten. Es sollte ein 7-stündiges Volleyballfest mit Höhen und Tiefen, mit Emotionen und sportlichen Ehrgeiz werden.

Unsere Mädels von L.E. Volleys 1 kamen souverän durch die Vorrunde und lösten mit dem entscheidenden 2:0 Sieg gegen Post SV Dresden das Halbfinal-Ticket. Dabei kamen alle 8 Mädels in den Spielen zum Einsatz und konnten Ihren Teil zu den Siegen beitragen.

Bei unseren Mädels von L.E. Volleys 2 lief es nicht so positiv. Mit einer Hammergruppe um den DSC und Boxberg hatten sie es in der Vorrunde sehr schwer. Dennoch haben sie sich nicht versteckt und mit viel Einsatz Punkte erzielt. Leider reichte es am Ende trotzdem nicht zum Sieg. Besonders das verlorene Spiel gegen Boxberg (2. Satz 26:28) zeigte, was für Potential eigentlich in der Mannschaft steckt.

Im Halbfinale gegen die körperlich kleineren Spielerinnen von TSG KW Boxberg/Weißwasser haben die Mädels von L.E. Volleys 1 bei Zeiten deutlich gemacht, wer ins Finale einziehen will und gewannen das Spiel mit 2:0. Im anderen Halbfinale konnte sich der DSC gegen Post SV Dresden durchsetzen. Somit stand das Finale den beiden Favoriten fest - DSC vs. L.E. Volleys.

Unsere 2. Mannschaft spielte um den 7. Platz. Leider war die Luft nach dem starken Match gegen Boxberg raus und die Mädels belegten am Ende Platz 8. Stimmungsmäßig waren sie aber die Nummer 1 und feuerten ihre Teamkolleginnen lautstark an.

Das Finale sollte an diesem Tag etwas Besonderes sein. Der Landesstützpunkt DSC gegen den Talentestützpunkt der L.E. Volleys. Nur durch Mut und Einsatz kann das Match gegen die körperlich größeren Mädels des DSC gewonnen werden und so agierten die Mädels des LE Volleys auch auf dem Spielfeld. Sie kämpften um jeden Ball und griffen mutig an. Das Selbstbewusstsein stieg und auch die Punktezahl. Somit gewannen wir den 1. Satz mit 25:15. Im 2. Satz boten die Mädels des DSC mehr Gegenwehr und es ging hin und her. Alle Zuschauer sahen spitzenmäßigen Volleyball. Durch starke Abwehr konnten wir wieder einen kleinen Vorsprung herausholen. Leider verletzte sich Cheyenne von uns und der 2. Satz ging mit 23:25 an den DSC. Im entscheidenden Satz gaben alle Mädels auf beiden Seiten ihre besten Leistungen, was die Zuschauer freuten. Bei 14:12 und eigenem Aufschlag wurde die Sensation perfekt gemacht. Die L.E. Volleys haben es geschafft und sind Sachsenmeister geworden. Grenzenlose Freude und Jubel brach aus und alle Mädels des L.E. Volleys lagen sich in den Armen.

Neben der Goldmedaille konnten wir auch den MVP des Turniers mit Emma Göhler in unseren Reihen wissen.

Am 08.05.22 geht es weiter bei der Regionalmeisterschaft.

Besonderen Dank möchten wir dem Gastgeber VSV Göltzschtal für ein tolles Turnier aussprechen.

Es spielten: Henriette, Cheyenne, Emma, Neela, Johanna, Mara, Pauline, Lilo (alle L.E. Volleys I), Ida, Mia, Ella, Helene, Luisa, Freda, Ylva, Velvet (alle L.E. Volleys II)

Bezirksmeister U12 – L.E. Volleys – Mädchen überzeugen beim Bezirksfinale

Bezirksmeister U12 - L.E. Volleys - Mädchen überzeugen beim Bezirksfinale

IMG_6231
Nachdem die L.E. Volleys im Qualifikationsturnier bereits hervorragende Ergebnisse erreichen konnten, ging es mit großen Erwartungen zum Finalspieltag in Grimma. 

Die Mannschaft, welche zum Finalspieltag am meisten überraschte, waren die L.E. Volleys 4. Alle drei Spielerinnen (Johanna, Chiara & Kira) sind Jahrgang 2012 und können damit nächstes Jahr nochmal U12 spielen. Bereits in den Gruppenspielen zeigten die "Kleinen", dass sie spielen wie die "Großen" und zogen als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Eine Sensation für dieses junge Team, aber es ging genauso sensationell weiter. Im Halbfinale wartete der SV Lok Engelsdorf. Auch hier machten die L.E. Volley Girls ihren Gegnern wieder Angst, vor allem der erste Satz mit 26:28 wird in Erinnerung bleiben! Dennoch reichte es am Ende leider nicht für einen Halbfinalsieg, sodass zum Abschluss das Spiel gegen Delitzsch anstand. Der erste Satz verlief knapp, im zweiten war dann leider die Luft raus... doch am Ende bleibt ein wirklich hervorragender 4. Platz für die jungen L.E. Volleys 4. 

Für die L.E. Volleys 2 (Josi, Marlena, Wanda, Ella) und 3 (Nina, Mila, Kim, Sophie) lief der Finaltag leider weniger glücklich. Mit Platz 6 und 7 von 15 Teams kann man dennoch zufrieden sein. 

Die erste Vertretung der L.E. Volleys spielte souverän auf. In der Gruppenphase deutlich auf Platz 1. Im Halbfinale wurde es gegen Delitzsch schon knapper, aber auch hier konnten sie überzeugen und 2:0 gewinnen. Mit großer Euphorie, da die Quallifikation der Sachsenmeisterschaft bereits mit dem Einzug ins Finale fest stand, gingen Lenya, Leni, Paula und Bethany ins Finale gegen Engelsdorf. Nachdem der erste Satz noch etwas nervös lief, wurde im zweiten umso besser gespielt. Beide Finalsätze konnten souverän zu 16 und zu 6 gewonnen werden. Als nächstes wird es für diese vier Mädchen am 08.05. zu den Sachsenmeisterschaften gehen, wo nochmal voll durchgestartet werden soll. 💪🏼

Als Krönung des Tages ging auch der Titel der wertvollsten Spielerin an die L.E. Volleys, an Lenya Pasch! 🏆

Vielen Dank an die Hilfstrainer Sylvia und Katharina für die Unterstützung, sowie alle Eltern für den Shuttleservice nach Grimma und die lautstarke Unterstützung! 

Trainerteam Jens & Lea

Sachsenmeisterschaft U13 männlich 2022 in Leipzig

Sachsenmeisterschaft U13 männlich 2022 in Leipzig

Sachsenmeister_U13_ml

Nachdem die „Großen“ bei den Jungen ihre Sachsen- und teilweise auch schon Regionalmeisterschaften gespielt haben, durften am letzten Sonntag unsere Jungs der U13 männlich antreten, um ihre Landesmeister zu küren. Dazu trafen wir uns in fast identischer Besetzung wie bei der U14 eine Woche zuvor in Zschopau diesmal in der Sporthalle Leplaystraße in Leipzig. Da der VC Dresden aufgrund der Hallensperrung in der Landeshauptstadt nicht als Gastgeber fungieren konnte, sprangen die L.E. Volleys ein und richteten die Meisterschaft aus.

Unmittelbar in der Woche zuvor musste der VC Zschopau seine Teilnahme coronabedingt absagen, so dass pünktlich um 10 Uhr sieben Teams aus 6 Vereinen ihre Meisterschaft begannen. Bautzen und Zittau aus Ostsachsen, der VC Dresden mit 2 Teams, der Chemnitzer WSV sowie der TSV Leipzig 76 und die L.E. Volleys aus Leipzig bildeten das Teilnehmerfeld, das in der Vorrunde in einer Viererstaffel und einer Dreierstaffel antrat.

In der Dreierstaffel setzten sich die Gastgeber jeweils klar mit 2:0 Sätzen gegen den VV Zittau 09 und die erste Mannschaft des VC Dresden durch. Zittau konnte sich durch einen 2:1 Sieg den Platz 2 in der Gruppe und damit den Einzug ins Halbfinale sichern. In der Viererstaffel gewannen die Chemnitzer Jungs alle Spiele mit 2:0 Sätzen. Zweiter wurden die Leipziger vom TSV, Dritter die zweite Mannschaft vom VC Dresden, Vierter das Team vom MSV Bautzen 04.

In den Platzierungsspielen 5-7 spielte das erste Team vom VC Dresden gegen seine 2. Mannschaft und gegen die Jungs aus Bautzen. Das interne Duell ging verloren, gegen Bautzen wurde gewonnen.

Die Erst- und Zweitplatzierten der Staffeln trafen dann in den Halbfinals aufeinander, wobei sich Chemnitz und die L.E. Volleys jeweils mit 2:0 Sätzen behaupteten. Im kleinen Finale spielte der TSV Leipzig 76 gegen den VV Zittau 09, gewann klar mit 2:0 und sicherte sich die Bronzemedaille.

Im Finale kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Chemnitzer WSV und den L.E. Volleys. Im ersten Satz konnten die Chemnitzer das Spiel lange ausgeglichen halten. Erst in der Endphase setzten sich unsere Jungs auch aufgrund ihrer größeren Angriffsmöglichkeiten vom Gegner ab und gewann mit 25:19 diesen Satz. Der Verlauf im zweiten Satz war dann schon etwas deutlicher. Mit 25:12 ging dieser klar an die L.E. Volleys. Damit wurden sie ohne Satzverlust im Turnier Sachsenmeister.

Herzlichen Glückwunsch nach Silber in der U14 nun zu Gold in der U13 und zur Qualifikation für die Regionalmeisterschaft in Thüringen

Für die L.E. Volleys spielten das Geburtstagskind Oskar, sowie Jakob, Laurenz, Arne, Julius und Neuling Hannes.

Bezirksmeisterschaft U13w – wir sind Vizebezirksmeister

Bezirksmeisterschaft U13w - wir sind Vizebezirksmeister

f2e668f2-a6bf-4d21-b993-c974ecf52f06
cb45e131-386d-4a2a-ab04-a7353c3a674b
f8c23656-e461-4808-8b35-8c0215e847d1
ed1ca211-72c2-47d2-8d63-5a03f73d4ef3
2e18f6b0-666f-477a-855b-0730d4ecb691
f8d8cfe4-e95d-4695-8e03-5a5338aed24d
Am Sonntag ging es für 28 Mädels in 5 L.E. Volley Teams nach Engelsdorf. Das Konkurrenzfeld bestand aus 8 anderen Teams aus Engelsdorf, Grimma, Delitzsch und den United Volleys.

Alle Mannschaften der L.E. Volleys starteten mit großer Nervosität ins Turnier. Dies spiegelte sich auch in den ersten Spielen wieder. Lediglich die erste Vertretung konnte sich für das Viertelfinale qualifizieren, für alle anderen Teams reichte es am Ende nur für die Platzierungsrunde 9 bis 13. Vor allem für die zweite Mannschaft war dies ein bitteres Ergebnis, da sie in ihrer Vorrunde das erste Spiel gegen Engelsdorf 3 wegen zu großer Angespanntheit verloren (0:2) und das zweite Spiel gegen Grimma 1 gewonnen hatten (2:1). Da aber Grimma 2:0 gegen Engelsdorf gewonnen hatte stand am Ende dennoch nur der letzte Gruppenplatz zu buche. In den abschließenden Platzierungsspielen der Plätze 9-13 stabilisieren sich die Mädels und gewannen die restlichen Spiele solide.

Den L.E. Volleys 3  fehlte Aufschlagskonstanz und Spielcleverness, aber eine stetige Steigerung bis zum Ende des Turnieres war auch hier sichtbar.

Die L.E. Volleys 4 (alle Jahrgang 2011) und LE. Volleys 5 (fast alle Jahrgang 2012) vertraten sich in Anbetracht ihres Alters gut, auch wenn die Platzierung erstmal niederschmetternd wirkte, können alle mit sich zufrieden sein!

Für erste Vertretung der L.E. Volleys ging nun um alles. Auch hier war im Turnierverlauf eine super Leistungssteigerung zu verzeichnen, welche das Team bis ins Finale getragen hat. Erst dort musste man sich in einem spielerisch hochklassigen Spiel den Engelsdorfern geschlagen geben. Ein super Ergebnis, vor allem wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Mannschaft coronabedingt die vorherigen 2 Wochen nicht trainieren konnten.

Nun sind wir auf die Sachsenmeisterschaft gespannt und hoffen, dort noch einmal zeigen zu können, wie schön Volleyball in der U13 schon aussehen kann.

In diesem Rahmen wollen wir uns nochmal bei den mitgereisten Aushilfstrainern Hannes, Käthe, Emma, Lilo und Una bedanken. Alle Spielerinnen waren total begeistert von euch!

Trainerteam der U12/13 Jens & Lea

Kopf-an-Kopf-Rennen im Leipziger Derby 

Kopf-an-Kopf-Rennen im Leipziger Derby

2022-04-04

Nach einer erfrischenden ersten Frühlingswoche kündigte sich dieses Wochenende wohl eine Schlechtwetterfront an, die nicht nur Regen und Wind mit sich bringen sollte. Am Samstag stand das lang ersehnte Leipziger Derby zwischen den Damen des TSV Leipzig 76 I und den L.E. Volleys II an. 11.30 Uhr trafen sich die leicht ausgedünnten, der Corona Infektion geschuldet, Reihen der Volleys Damen im Leipziger Westen und traten dem TSV, hochmotiviert und gehypt auf das anstehende Spiel, 13.00 Uhr entgegen.

Der erste Satz nahm uns dann wohl wieder etwas Wind aus den Segeln. Auf der Platte standen Stine auf Dia, Eva und Clara auf Außen, Katrin und Sophie auf Mitte, Isa im Zuspiel und Jana K. Als Libera.

Durch einige kleine Startschwierigkeiten fanden wir zunächst schlecht ins Spiel, motivierten uns nicht genug auf dem Feld und lagen bald ein paar kleine Punkte zurück. Nach einer Hilfestellung des Trainers Lothar kamen wir gestärkt auf das Feld zurück und kämpften uns an unsere Gegnerinnen heran. Der erste Satz war geprägt von langen Ballwechseln, die wir nicht nur einmal für uns entschieden und starken Angriffen auf beiden Seiten. Nach einem spannenden Staffelstabwechseln zum Ende des Satzes hin, fehlte es uns jedoch an genügend Durchsetzungsvermögen und klaren Aktionen, sodass wir den Satz mit 25:23 abgeben mussten.

Trotz genügend Motivation und einigen starken Abwehraktionen und Blockmomenten, sollte es uns auch im zweiten Satz weniger gelingen unser Spiel durchzuziehen und den Mädels des TSV zu zeigen, was wir eigentlich können. Absprachefehler in der Annahme und kein aktives Spiel am Netz machten es uns schwer das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen. Der gegnerische Block machte den Mädels zunehmend zu schaffen. Trotz krachender Angriffe von Stine und Clara und starken Rettungsaktionen von Jana K. Und Eva, wollte alles nicht vor richtig ins Rollen kommen. Isa gab ihr bestes die generische Verteidigung irrezuführen und schenkte uns somit den ein oder anderen schönen Punkt. Doch letztendlich dominierte auch in jenem Satz der TSV und nahm uns den Satz mit 25:19 ab.

Unterstützende Worte der Kapitäninnen Katrin und Eva und lautes Klatschen der mitgereisten Zuschauer und Spielerinnen pushten uns noch einmal und ließen uns angriffslustig aufs Feld gehen. Für Stine kam Marleen und Eva wurde kurze Zeit später durch Johanna gewechselt. Der frische Wind auf dem Feld sorgte für ein deutliches Auf der eigenen Punkte. Marleen ließ so einige Schläge ins gegnerische Feld prasseln und Johanna benutzte geschickt den gegnerischen Block zu ihrem Vorteil. Katrin blockte so einige Punkte direkt am Netz nieder und auch im Aufschlag wurden wir dominanter und druckvoller. Einige wichtige Punkte lang führten wir das Spiel an und gaben den Gegnerinnen viel Contra. Die Spannung stieg angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens immer weiter und damit schlichen sich wiederum kleinere Fehler ein. Der Zentimeter, der uns an einem geschlossenen Block fehlte oder die Handbreit, die der Ball entfernt aufkam, kosteten uns nun wertvolle Punkte. Mit einem letzten Rückwechsel von Stine zeigten wir noch einmal unsere eigentliche Stärke, nur leider zu spät. Auch diesen dritten und letzten Satz mussten wir mit viel Bedauern 25:23 abgeben, womit das Spiel 3:0 für den TSV entschieden war.

Aus vielen der Bälle müssen wir wohl für das kommende Spiel gegen Freital lernen und dann mit voller Stärke wieder ranklotzen, denn das können wir eigentlich.  Danke an alle, die mitgereist sind und Glückwunsch an den TSV I.

Mitgespielt haben: Eva S., Sophie W., Katrin G., Isa K., Clara H., Stine H., Katrin H., Marleen D., Jenny S., Jana K., Johanna W. und Iris S. mit Trainer Lothar M.

NERVENKRIMI IM FINALRÜCKSPIEL

Nervenkrimi im Final-Rückspiel

IMG_5941

Was war das für eine spannende, unsichere, aufschlussreiche und nervenaufreibende Saison gewesen! Am Sonntag fand die Spielzeit 21/22 der Regionalliga Ost nach den Spielen der Hinrunde, einem weiteren sportlichen Lockdown und vier Playoff-Spielen für uns ein Ende. Wenn man das Ergebnis betrachtet, ein positives - Wenn man noch einmal genauer hinsieht, ein extrem bitteres.

Nachdem wir uns im Hinspiel der Finalserie gegen die Damen aus Markkleeberg klar unter Wert verkauft und eine 1:3 Niederlage hatten einstecken müssen, trainierten wir in der folgenden Woche intensiv und drehten an verschiedenen Stellschrauben, um zum Rückspiel in Markkleeberg noch einmal ein Feuerwerk zünden zu können. Und das wurde es, ein Feuerwerk!! Die Halle war voll, die Stimmung bombastisch, und wir konnten noch einmal zeigen, was die LE Volleys drauf haben.

Beide Teams starteten ausgeglichen in den ersten Satz, die Führung wechselte aller paar Punkte. Schnell wurde klar: Heute gab es kein Abtasten, kein Reinfinden, hier wurde von Beginn an um jeden Ball gekämpft. Uns kamen einige Aufschlagfehler der Markkleebergerinnen zu Gute, und anders als im Hinspiel landeten unsere Aufschläge wiederum endlich wieder da, wo sie hin sollten. Nach einem Wechsel auf der Zuspiel- und Diagonalposition gingen wir mit 17:15 in Führung und gaben den Vorsprung auch zum Ende hin nicht mehr aus der Hand (25:21). Was für ein starker erster Satz!

Beflügelt von diesem Erfolg lief zu Beginn des zeiten Durchgangs fast alles rund. Ein ums andere Mal konnten wir mit cleveren Angriffen punkten. Die Abwehr stand, und endlich sammelten wir uns auch wichtige Blockpunkte ein. Mit 25:17 gib dieser Satz zu Ende - Und somit fehlte uns noch einer, ein einziger Satz zum Meistertitel. Doch wie so oft, leichter gesagt als getan.

Die Anfangsphase des dritten Satzes gestaltete sich ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Wir hatten jedoch zunehmend Probleme, die Bälle im Angriff zu verwandeln. Auch die Annahme begann zu wackeln, und Markleeberg setzte sich mit 12:18 ab. Jetzt hieß es beißen, und keine Nerven zeigen. Beim Stand von 18:20 schien es, als könnten wir das Ruder noch einmal rumreißen - Doch wir machten ein paar Eigenfehler zu viel, und dieser so wichtige Satz ging an Markkleeberg (25:20). In einigen Köpfen begann nun das große Rechnen, doch wir wollten einfach nur einen starken letzten Satz abliefern. Und das taten wir! Mit überragenden Aktionen in allen Elementen, mit einer regelrechten Blockparty, mit druckvollen Aufschlägen und einer kämpferischen Abwehrleistung ließen wir nur 15 Punkte zu und gewannen das Spiel!

Wie sich anschließend nach bangen Minuten herausstellte, waren 15 Punkte jedoch zwei zu viel gewesen. Zwei Punkte, die Markkleeberg mehr erzielt hatte als wir. Bitter beschreibt es nicht annähernd: So mussten wir also zusehen, wie die Markkleebergerinnen ihren Erfolg ausgiebig feierten. Glückwunsch an dieser Stelle und danke für eine so packende Finalserie!

Zu dem übermächtigen Gefühl der Enttäuschung mischte sich jedoch auch Stolz. Stolz auf eine Saison, die alles andere als einfach gewesen war. Alle im Team hatten sich den Herausforderungen gestellt, die Saison während einer Pandemie so gut es ging zu bestreiten. Stolz auf eine Fangemeinde, die von zu Hause aus die Daumen gedrückt und uns, als es wieder möglich gewesen war, in den Sporthallen lautstark unterstützt hatte. DANKE!!

U18m Regio-Meisterschaft – Teamgeist siegt über individuelle Klasse

Regionalmeisterschaft der U18 mnl in der Leplayhalle - Teamgeist siegt über individuelle Klasse

DSC_1624

Es ist noch nicht einmal eine Woche her, dass die U18- Teams der LE Volleys und des VC Dresden in der  Leplayhalle aufschlugen, sich als Sachsenmeister bzw Sachsen-Vize für die Regionalmeisterschaft qualifizierten, und schon wurde es wieder ernst für beide Teams.

Besagte Regionalmeisterschaften waren angesagt, und erneut war die traditionsreiche Leppi der Austragungsort. Ziel der beiden Teams aus Sachsen war es, erfolgreich gegen die beiden Vertreter aus Thüringen zu bestehen und somit die Tickets zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zu lösen.
Während dem Thüringer Vizemeister, dem VSV Jena eher die Außenseiterrolle zugedacht war, hatten die Experten der Szene den VC Gotha zum Turnierfavoriten gekürt. Drei der Thüringer Volleyballer trainieren am Bundesstützpunkt Frankfurt, gehören zum Kader der Deutschen Jugendnationalmannschaft. Da sich auch der VC Dresden ggü. der Vorwoche mit seinen Nationalkadern ( beim VCO Berlin trainierend) verstärkt hatte, lag die Messlatte für unsere L.E. Volleys ganz schön hoch.

Die erste Spielrunde bestritten die jeweiligen Landesvertreter in guter Tradition unter sich. Jena war gegen Gotha chancenlos. Die Sachsenteams duellierten sich nebenan auf Augenhöhe, keiner wollte auch nur einen Zentimeter nachgeben. Beide Gewinnsätze gingen in die Verlängerung. Am Ende entschieden kleine Nachlässigkeiten auf Leipziger Seite zu Gunsten des VC Dresden ( 27:25, 26:24).
In Runde zwei setzte sich Leipzig souverän gegen Jena durch, dem VC Dresden konnte nach zähem Ringen, den ersten Satz gegen Gotha knapp für sich zu entscheiden, in Satz 2 geriet der Thüringer Turnierfavorit dank sächsischer Aufschlagwucht überraschend deutlich aus dem Tritt.
Damit war dem VC Dresden die DM- Qualifikation faktisch nicht mehr zu nehmen, die Jungs um Coach Stefan Benderoth spielten ihr drittes Match gegen Jena letztendlich routiniert zu Ende und kürten sich damit zum Regionalmeister.
Im letzten Spiel des Tages zwischen den L.E. Volleys und dem VC Gotha war zu klären, wer die Dresdner Kollegen zur DM begleiten darf. Der Gothaer Sechser erwischt einen Sahnestart, lag schnell mit 8:1 in Front. Doch klein beigeben war heute nicht angesagt bei den Jungs von Coach Christoph Rascher! Das Team kämpfte sich mit unglaublicher Moral ins Match zurück, und da die Thüringer versäumten weiter Druck auf den Gegner auszuüben, griffen die Volleys dankend zu und drehten den Satz mit 25:23 zu Ihren Gunsten. Satz 2 war nahezu ein Spiegelbild des ersten Satzes. Wieder legte Gotha vor, erneut kamen die Leipziger spät ins Rollen. Zu spät diesmal, die Thüringer retteten sich mit 25:23 ins Ziel. Der dritte Satz startete diesmal ausgeglichen, Gotha wirkte ob der Leipziger Kampfkraft und Leidenschaft zunehmend verunsichert. Bei 8:5 für Leipzig wurden die Seiten gewechselt, mit 15:11 wurde der Sack zu Gunsten der L.E. Volleys zugebunden. Dieses begeisternde Spiel war ein Beispiel dafür, dass Teamgeist und Leidenschaft über individuelle Klasse triumphieren kann.

Herzlichen Glückwunsch an die Jungs vom VC Dresden mit Coach Stefan Benderoth zur Regionalmeisterschaft, herzlichen Glückwunsch an unsere LE Volleys Jungs um Trainer Christoph Rascher, die sich mit einer tollen Performance Platz 2 und damit neben Dresden ein Ticket für die Deutsche Meisterschaft sicherte.

Die LE Volleys bedanken sich bei allen Helfern, Schiedsrichtern, Trainern, Eltern und natürlich den Spielern für ihren Beitrag zum Gelingen dieser hochspannenden Meisterschaft. Wir wünschen den beiden sächsischen Vertretern viel Erfolg bei der DM.

Thomas Bauch
L.E. Volleys Vorstand Sport

 

Foto: VC Dresden